Unser „Keule“ geht heiraten

Heute war es endlich soweit, eine von zwei diesjährig stattfindenden Hochzeiten innerhalb unserer Einsatzmannschaft stand auf dem Terminplan.

Heute führte Sven (alias „Keule“) wie wir ihn nennen, seine Sandra zum Standesamt. Seine Familie und Freunde hatten die beiden bereits ins Rathaus begleitet. Eine Fraktion fehlte natürlich noch, seine Kameraden und Kameradinnen.

In geheimer Absprache traf man sich am Feuerwehrgerätehaus, um mit einer Abordnung unseren Kameraden nach der Trauung vor dem Rathaus zu empfangen. Während wir uns jedoch vorbereiteten, kam es wie es für eine Feuerwehrhochzeit kommen muss, die „PIEPSER“ schrillten auf ….“Feuermeldung über BMA, Haus Sonnabend“ lautete die Meldung.
Binnen weniger Sekunden gingen die beiden Löschfahrzeuge auf Alarmfahrt und wir arbeiteten den glücklicherweise „Blinden Alarm“ schnell ab. So kamen wir mit 10 minütiger Verspätung bei unserem ursprünglichen Termin an.

Zwischenzeitlich haben sich die beiden (Sven und Sandra) in liebevoller Marnier das JAWORT gegeben. Ein kleines taktisches Ablenkungsmanöver verschaffte uns noch ein zwei Minuten Zeit, unseren Zeitverzug für die Vorbereitungen wieder aufzuholen.

Sie haben sich das JAWORT gegeben.

Nun traten die beiden durch die Rathaustür, standen nun oben auf der Rathaustreppe und staunten nicht schlecht. Denn, wir hatten uns, wie bei allen unseren Hochzeiten, im Spalier aufgestellt.
Der Löschbezirksführer Jörg Lergon empfing die Beiden und hielt die übliche Feuerwehransprache für werdende Ehepaare mit dem besagten Feuerwehrhintergrund. Beide mussten nacheinander Fragen zur Einsatzbereitschaft für Feuerwehr und Familie mit einem eindeutigen JA beantworten. Als kleine Aufgabe und teambildende Maßnahme, in 23 Sekunden ein Herz aus einem Leinentuch herausschneiden und hindurch treten.

Zum Abschluss und damit wir auch etwas zum Anstossen haben, musste mit viel Feingefühl, Koordination und Absprache der Korken einer Sektflasche mit dem Spreizer abgezogen werden. Auch hier bewiesen Sie eindeutig, dass sie als Paar funktionieren.

In bester „Corona-Manier“ gratulierten alle Kameraden und Kameradinnen den Beiden, ein Strauß Blumen für Sandra und ein weiteres gemeinsames Geschenk für das Brautpaar wurden überreicht.

Als Letztes folgte das gemeinsame Gruppenfoto, als Erinnerung für diesen besonderen Tag. „04.08.2020 -Sven&Sandra – just married“

Wir wünschen den beiden eine glückliche, gemeinsame Zukunft und das Sie diese, bei bester Gesundheit genießen werden.

Shortcode

Bildergalerie zum Beitrag

Es geht bald wieder los !

Die Corona-Lage machte es notwendig, mit Verordnungen, Richtlinien und Maßnahmen, zur Eindämmung der Ausbreitung, der Pandemie zu begegnen.

So wurde bei den Hilfsorganisationen, die als systemrelevante Einheiten gelten, frühzeitig mit einem „Verbot“ zur Durchführung von Präsenzausbildung reagiert. Hintergrund dazu war die Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft der Feuerwehren und anderen Organisationen für die öffentliche Sicherheit und Ordnung.

Mittlerweile kann man sagen, dass die Pandemie und deren Ausbreitung unter Kontrolle gebracht, jedoch noch lange nicht besiegt, ist.

Ab dem 15.06.2020 ist es den Löschbezirken der Freiwilligen Feuerwehr Saarbrücken möglich, mit Einschränkungen, ihren Übungsdienst wieder aufzunehmen.

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und das Einhalten weiterer Hygieneetiketten sind dabei die Grundlagen eines sicheren Ausbildungsbetriebes.

Dass sich unsere Einsatzfähigkeit durch die Corona-Pause nicht verschlechtert hatte, zeigen die erfolgreich bewältigten Einsätze seit Beginn der verschärften Pandemie-Maßnahmen.

Dennoch sind wir froh endlich wieder, wenn auch nur in kleinen Gruppen, Ausbildung betreiben zu dürfen.

KloPapierChallenge

In einer sehr angespannten Zeit, der anhaltenden Corona Pandemie, ist es auch für uns Feuerwehrleute nicht einfach einem geregelten Dienstbetrieb nachzugehen. Denn auch uns treffen die gesetzlichen Vorgaben zur Eindämmung der Ausbreitung der Corona-Virus. Für Einsätze stehen wir wie gewohnt den Bürgern und Bürgerinnen binnen kürzester Zeit zur Seite.

Um dem „Lagerkoller“ zu entfliehen, haben sich kreative Menschen, die sich die anfänglichen unerklärlichen „Hamsterkäufe“ von „Toilettenpapier“ als Idee zur Umsetzung eines viralen Hypes zu nutze gemacht. Wie man sich denken kann, entfachte dies durch die Kreativität der einzelnen Beiträge, einen waren Flächenbrand.

Und solch ein Flächenbrand zieht natürlich nicht an der Organisation Feuerwehr vorbei, wie bereits vergangene Challenges (z.B: Ice Bucket Challenge, Cold Water Challenge ) bewiesen haben.

Hintergrund des Videos ist es letztlich, eine Rolle „Klopapier“ durch einzelne Videosequenzen zu befördern, die von so vielen Teilnehmer einzeln unabhängig voneinander, mit einer Handy-Kamera gedreht und letztlich zu einem Video zusammengeschnitten werden. Am Ende darf man eine weitere Organisation, Freunde oder Gemeinschaft nominieren, ohne dabei etwas zu verlangen. Der Spaß steht im Vordergrund in einer Zeit, wo Regeln, Verordnungen und Einschränkungen uns täglich mäßigen.

Wir wurden von unseren Kameraden unseres Nachbarlöschbezirks 25 Fechingen nominiert. Keine Frage, dass wir diese Herausforderung angenommen haben.

Über unsere sozialen Netzwerke war die Aufgabenstellung an die Kameraden und Kameradinnen schnell verteilt und die ersten Beiträge trudelten bei unserem Webteam ein. Letzteres hatte dann noch bisschen Videografie zu leisten und pünktlich um 23:45 Uhr am gestrigen Freitag 22.05. ging unser Beitrag ONLINE.

Um zu sehen wie andere die Aufgabe lösen und mit welcher Kreativität weitere Beiträge geschaffen werden, nominierten wir unsere Kameraden und Kameradinnen der,

  • Freiwillige Feuerwehr Quierschied
  • Feuerwehr Hebolzheim
  • Freiwillige Feuerwehr Saarbrücken
    Löschbezirk 12 Malstatt-Burbach

An die Handy´s fertig los, wir sind gespannt und in freudiger Erwartung.

46. Aktion Tannenbaum

Jugendfeuerwehr Güdingen sammelt die alten Weihnachtsbäume ein.

Zum 46. Mal in Folge, also seit 1975, führte die Jugendfeuerwehr Güdingen mit Hilfe der aktiven Kameraden die Aktion Tannenbaum in Güdingen durch.

Es gibt zwar in jedem Ortsteil Saarbrückens mindestens einen Sammelplatz des Zentralen und Kommunalen Entsorgungsbetriebs (ZKE) für die alten Tannenbäume, aber den Service der Jugendfeuerwehr, die Tannenbäume vor der Tür oder auch im Garten abholen zu lassen, nehmen die Güdinger Bürgerinnen und Bürger sehr gerne an. Viele Bürger sahen uns schon in den Straßen und erwarteten uns an der Haustür.

Nach so vielen Jahren ist es nunmehr auch ohne Werbung bekannt, dass wir kommen und die Tannenbäume einsammeln. Auch wenn viele keinen Tannenbaum mehr haben, möchten sie es sich nicht nehmen lassen, eine Kleinigkeit für ihre Feuerwehr zu spenden.

Gruppenbild des Löschbezirks 23 Güdingen kurz vor Beginn Aktion Tannenbaum

Um 9:30 Uhr trafen sich 30 aktive Feuerwehrkameraden und 16 Jugendfeuerwehrmitglieder (3 waren verhindert bzw. krank) im Gerätehaus. Nachdem sich jeder ausgerüstet hatte, wurden alle Anwesenden in Gruppen eingeteilt. Diese liefen ab 10:00 Uhr alle Straßen in Güdingen ab und zogen die Tannenbäume an jeweils einen Punkt der Straße, damit später die Mannschaft auf dem LKW des Zentralen und Kommunalen Entsorgungsbetriebs (ZKE) diese nur noch aufladen musste.

Um 11:30 Uhr war die erste Gruppe fertig und steurte das Gerätehaus an, um sich dort bei einer Mahlzeit zu stärken. Die nächsten zwei Gruppen folgten um 12:15 Uhr. Zu Mittag gab es verschiedene Sorten Fleischkäse mit Nudelsalat. Letzterer wurde liebevoll von unserer scheidenden Kantinenmannschaft zubereitet. Hierfür nochmals unseren herlzlichen Dank!
Die ersten beiden Gruppen wurden dann noch in die Großblittersdorferstraße und in den Irgentalweg geschickt. Um 13:50 Uhr waren die letzten drei Gruppen im Gerätehaus eingetroffen. Nun folgte der letzte Teil….

…vier aktive Feuerwehrangehörige fuhren mit dem GW-M, beladen mit einem Laubbläser, Schaufel und Besen, los, um die restlichen Tannennadeln an den verschiedenen Sammelplätzen aufzusammeln und zusammen zu kehren. Beendet war diese Maßnahme um 16:00 Uhr.

Wir bedanken uns bei allen Güdinger Bürgerinnen und Bürger für den überaus positiven Zuspruch, den wir erfahren durften und die Spenden, die im Zusammenhang mit der Aktion unsere Jugendfeuerwehr erreichte.