TH – Baum umgestürzt

TH – Baum umgestürzt

Um die Mittagszeit wurden wir erneut zu einem Baumfall alarmiert. Vor Ort lag ein kleinerer Baum quer über die Fahrbahn und blockierte diese komplett.

Gemeinsam mit der Polizei wurde die Einsatzstelle abgesichert und der Baum mit der Motorsäge zerkleinert. Im Anschluss wurde die Fahrbahn freigeräumt und das Schnittgut im Grünstreifen abgelegt. Einsatzende.

TH – Baum umgestürzt

TH – Baum umgestürzt

Durch den anhaltenden Schneefall kam es zu einem weiteren Baumfall, der die Auffahrt zur Sonnenberg Klinik versperrte. Auch der Räumdienst konnte dadurch die Zufahrt nicht weiter vom Schnee befreien.

Mit Hilfe der Motorsäge konnte eine Einsatzkraft eine Schneiße freilegen, sodass der Räumdienst weiterarbeiten konnte. Auch die Mitarbeiter konnten die Gefahrenstele passieren, um ihren Dienst im Krankenhaus anzutreten. Um die Gefahrenstelle restlos zu beseitigen wurde die Drehleiter der Feuerwache 1 angefordert. Nachdem diese eingetroffen war, konnte auch der restliche Stamm, des im Hang liegenden Baums entfernt werden.

Im Anschluss konnte die Straße durch die Polizei für den Verkehr freigegeben werden. Noch während des laufenden Einsatz übernahm die Besatzung der TLF 23/23 drei weitere Einsatzstellen.

Am Gerätehaus wurden nach dem Einsatz, durch unsere anwesenden Einsatzkräfte, unsere Ausfahrten und Zugänge weitestgehend vom Schnee befreit. Normalerweise übernehmen dies die Räumdienst der Bauhöfe. Da diese aber verständlicherweise, wie wir im Einsatz waren, entschlossen wir uns das selbst in die Hand zu nehmen. #HandinHand

TH – Baum umgestürzt

TH – Baum umgestürzt

Im Verlauf von starkem Schneefall kam es dazu, dass ein Baum unter der massiven Schneelast umstürzte. Dabei wurde die Fahrbahn und der Fussweg blockiert.

Wir sicherten unsere Einsatzstelle gegen den noch fließenden Verkehr und leuchteten diese aus. Eine Einsatzkraft rüstete sich mit Schnittschutz und Motorsäge aus. Mit mehreren Schnitt konnte der Baum zerkleinert und die Gefahrenstelle beseitigt werden.

Danach war der Einsatz beendet und wir rückten ein.

B3 – Feuermeldung BMA

B3 – Feuermeldung BMA

In den Abendstunden wurden wir zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage zum Globus Handelshof alarmiert. Schon auf der Anfahrt gab es ein Rückruf durch die Haustechnik bei der Leitstelle, die eine technische Störung an der Sprinkleranlage mitteilten.

Vor Ort konnte am Feuerwehranzeigetableau die ausgelöste Meldegruppe ausgelesen werden. Um einen Irrtum der voran mitgeteilten Meldung auszuschließen, wurde der Meldebereich nochmals erkundet. Kurz darauf konnte eine Fehlauslösung bestätigt werden.

Die Anlage wurde zurückgestellt und an den Betreiber übergeben. Einsatzende.


Während dem Ausrücken unseres TLF 23/23 stellte der Maschinist Ungereimtheiten an der Lenkung fest, sodass die Einsatzfahrt abgebrochen werden musste. Glücklicherweise befand sich auf dem Löschzug der Feuerwache 1, ein Werkstattmeister der KFZ-Werkstatt der Berufsfeuerwehr und schaute sich das Fahrzeug an. Nach einer Probefahrt und seiner fachlichen Einschätzung konnte das Fahrzeug wieder einsatzbereit der Leitstelle gemeldet werden. An dieser Stelle danken wir dem Kollegen aus der Werkstatt für die unkomplizierte schnell Hilfestellung.

Besatzung des TLF1/24 konnte das technische Problem am TLF 23/23 beheben.

Übungsauftakt 2023 – LB 23

Übungsauftakt 2023 – LB 23

Der Donnerstagabend ist seit Jahrzehnten der Feuerwehrtag im Löschbezirk 23 Güdingen und fester Bestandteil einer jeder Kalenderwoche. Ob Feiertag oder Arbeitstag, die Kameraden und Kameradinnen des Löschbezirk 23 Güdingen treffen sich im Feuerwehrgerätehaus in der Saargemünder Straße in der Ortsmitte von Güdingen und verrichten ihren Dienst. Oder treffen sich der Kameradschaft wegen, Donnerstag halt.

Gestern, 19. Januar 2023 war es aber dann ein dienstlicher Anlass, Übungsauftakt für das Jahr 2023. So begrüßte die Löschbezirksführung Jörg Lergon und sein Stellvertreter Markus Towae rund 29 Einsatzkräfte, sowie einen Kameraden der Ehrenabteilung im Unterrichtsraum zur ersten Übung in 2023. Thema war die Vorstellung und die Durchsprache des Übungsplans, sowie die Verteilung der Themen auf weitere Ausbilder.

Erfreulicherweise konnten wir zwei Kameraden begrüßen, die nach längerer Durststrecke mit gesundheitlichen Problemchen zu kämpfen hatten. Es freut uns alle sehr, dass sich beide wieder gestärkt und erholt unter uns einreihen.

Einen von Ihnen, konnte letztes Jahr einen offiziellen Termin im Rathaus nicht wahrnehmen, bei diesem er in die Ehrenabteilung versetzt worden wäre. Unser Löschbezirksführer überreichte die Urkunde, in Vertretung am gestrigen Abend. Nun dürfen wir Alles Peter, auch „Piwi“ genannt in der 23er Ehrenabteilung begrüßen. Sie umfasst nun mit ihm eine stolze Stärke von sechs Mitgliedern.

Mit Blick auf unsere Kernaufgabe als Feuerwehr, blicken wir auf 138 Einsätze in 2022, 2021 waren es sogar 163, zurück. Um den unterschiedlichsten Einsatzszenarien professionell zu begegnen, ist eine kontinuierliche und intensive Ausbildung notwendig. So werden wir in 2023 wöchentlich unseren Ausbildungsauftrag an 45 Donnerstagsabenden bedienen. Hinzu kommen weitere fünf Sondertermine für die Einsatzmannschaft der Technischen Einsatzleitung Ost-Gruppe, sowie weitere 12 Tage, an denen ein Technischer Dienst zur Wartung und Pflege der Gerätschaften unter der Leitung der Gerätewarte durchgeführt werden.  

Das alles können wir nur dank einer hochmotivierten und zahlenmäßig gut aufgestellten Mannschaft bewerkstelligen. Dank einer hervorragenden Jugendarbeit dürfen wir mir Recht stolz sein, dass sich 80 Prozent unserer Mitglieder aus 50 Jahre Jugendfeuerwehrgeschichte rekrutiert hat.

So konnten wir gestern Abend ein weiteres, noch Jugendfeuerwehrmitglied, in den Reihen der Aktiven Mannschaft begrüßen. Tom (16) begleitet in den kommenden Wochen den Übungsbetrieb und wird demnächst in die aktive Einsatzmannschaft wechseln. Herzlich willkommen!  

Wir wünschen uns auch für dieses Jahr, dass wir allen Herausforderungen erfolgreich und vor allem Unfallfrei begegnen werden und am Ende positiv zurückschauen können.

Ihre Feuerwehr Güdingen.

B3 – Verqualmung Verkaufsraum

B3 – Verqualmung Verkaufsraum

Über Notruf wurde eine Verrauchung/ Verqualmung eines Tankstellenverkaufsraum der Feuerwehrleitstelle mitgeteilt. Bei unserer Ankunft, an der geschlossenen Tankstelle, konnte die Verrauchung bestätigt werden.

Vorsorglich wurde parallel zu laufenden Erkundungsmaßnahmen ein Einsatz in Bereitstellung aufgebaut und die Einsatzstelle im Verkehrsraum abgesichert.

Im weiteren Verlauf der Erkundung, konnte die Verrauchung auf ein Einbruchsschutzsystem zurückgeführt werden. Wir warteten das Eintreffen eines Verantwortlichen ab. Danach wurden die Räumlichkeiten mit der Polizei und dem Betreiber begangen. Keine Auffälligkeiten die auf ein Schadensereignis zurück zu führen sind. Der Raum wurde natürlich belüftet und der Einsatz konnte beendet werden.

B3 – Brand einer Gartenlaube

B3 – Brand einer Gartenlaube

Am Sonntagabend wurden wir zu einer brennenden Gartenlaube, zum LB 22 Brebach und der Berufsfeuerwehr, in die dortige Kleingartenanlage nachalarmiert. Vor Ort brannte ein Gartenhaus mit den Ausmaßen von 10×10 Meter in voller Ausdehnung. Weiterhin bestand die Gefahr das sich das Feuer ausbreiten könnte.

Bereitstellungsraum vor der Sporthalle Brebach

Bei unserer Ankunft begannen die Kräfte des Löschzug 1 der Berufsfeuerwehr und Brebach mit je einem Trupp unter Atemschutz mit den Löschmaßnahmen. Aufgrund der engen Platzverhältnisse in der Kleingartenanlage fuhr unser Tanklöschfahrzeug als Löschwasserreserve in die Anlage ein, alle weiteren Fahrzeuge blieben auf dem Parkplatz in Bereitschaft.

Zur Sicherstellung der Wasserversorgung legte die Besatzung des HLF eine Wasserversorgung von einem circa 180 Meter entferntem Unterflurhydranten. Mit zwei C-Rohren konnte der Brand rasch eingedämmt und eine Ausbreitung, durch eine Riegelstellung verhindert werden. Die Einsatzstelle wurde für die Nachlöscharbeiten ausgeleuchtet. Insgesamt waren fünf Trupps unter Atemschutz im Einsatz. Für die Nachlöscharbeiten wurden Wärmebildkameras und die Rettungssäge zur Schaffung einer Öffnung der Gebäudestruktur eingesetzt.

Nach Zuführung des Einsatzstellenhygienekonzeptes, konnten sich alle Einsatzkräfte mit frischer Einsatzkleidung ausstatten und die Fahrzeuge wurden mit ebenfalls neuen Atemschutzgeräte aufgerüstet. Der Einsatzleiter entließ uns kurz darauf aus dem Einsatz. Im Gerätehaus wurden die restlichen Materialien und die Fahrzeuge gereinigt und aufgerüstet. Einsatzende.

Unterstützung Rettungsdienst

Unterstützung Rettungsdienst

Eine Rettungswagenbesatzung forderte zur Unterstützung und Tragehilfe die Feuerwehr an. An der Einsatzstelle saß eine ältere Dame im Keller ihres Hauses in der Zwickmühle. Aufgrund ihres Gesundheitszustandes war die Frau an den Rollator angewiesen, was es ihr unmöglich machte, die Treppe eingeständig hinaufzusteigen.

Symbolbild aus einem anderen Einsatz in 2022

Weiterhin machten es die räumlichen Gegebenheiten dem Rettungsdienst ebenfalls unmöglich, die mitgeführten Tragehilfen einzusetzen. Nachdem wir uns über die notwendigen Maßnahmen und Alternativen vertraut gemacht hatten, konnte eine zuerst blockierte Kellerausgangstür mit etwas Willen zerstörungsfrei geöffnet werden. Einem Transport mit dem Tragestuhl des Rettungswagens und gemeinsamer Muskelkraft, gelang es die Dame sicher aus dem Keller zu befreien.

Die Dame wurde anschließend durch den Rettungsdienst nochmals untersucht. Wie es zu der Situation kam, spielt für uns keine Rolle. Unser Auftrag konnten wir zu hundert Prozent erledigen.

Wir übergaben die Einsatzstelle dem Rettungsdienst und rückten wieder ein.

47. Aktion Tannenbaum 2023

47. Aktion Tannenbaum 2023

Am heutigen Samstag, 07. Januar 2023, startete die Jugendfeuerwehr Güdingen mit Unterstützung der aktiven Einsatzmannschaft zum 47. Mal die Aktion Tannenbaum. 1975 wurde diese Aktion durch den damaligen Löschbezirksführer Eugen Towae ins Leben gerufen, um mit dem Erlös die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr zu finanzieren. Mittlerweile hat diese Aktion darüber hinaus noch den Mehrwert einer nachhaltigen Aktion im Bereich des Umweltschutzes erreicht.

34 Aktive und 13 Jugendfeuerwehrmitglieder waren an der 46.Aktion Tannenbaum 2023 beteiligt !

13 Mitglieder der Jugendfeuerwehr und 34 aktive Einsatzkräfte zogen durch die Straßen von Güdingen, klingelten an jeder Haustür und sammelten die altgedienten Weihnachtsbäume ein. Zwischen 10 Uhr und 14 Uhr waren unsere Fußgruppen im Stadtteil Güdingen unterwegs.

Im Anschluss gab es selbstgemachtes „Chili con Carne“, zubereitet von unserem gelernten Koch Thomas Schmitt. Während einige Gruppen beim Essen saßen, waren bereits gesättigte zum letzten Auftrag aufgebrochen, die Sammelstellen von Tannennadeln zu reinigen. Um 15.30 Uhr waren auch die Letzten im Feuerwehrgerätehaus eingetroffen.

An jeder Haustür wurde geklingelt und nach altgedienten Weihnachtsbäumen gefragt !

Nach zwei Jahren „Coronapause“ durften wir erfreulicherweise feststellen nichts verlernt zu haben, sodass wir von einem reibungslosen Verlauf der Aktion Tannenbaum sprechen können. Im Namen unserer Jugendfeuerwehr möchten wir uns bei allen Güdingern für die geleisteten Spenden recht herzlich bedanken. Es war uns eine Freude.

Bis zum nächsten Jahr, wenn es wieder heißt…. „ Die Jugendfeuerwehr Güdingen sammelt ihre alten Weihnachtsbäume ein….“  

TH – Wasserschaden klein

TH – Wasserschaden klein

Eine Spaziergängerin bemerkte an einem, offensichtlich leerstehenden Gebäude, den Austritt von Wasser an einer Gebäudeaussenwand.

Bei unserer Ankunft konnte der Sachverhalt bestätigt werden. Der Zugang zum Grundstück wurde über ein Steckleiter hergestellt. Das es sich um ein leerstehendes Gebäude handelt, stand erst einmal keine Gefahr in Verzug. Über ein gekipptes Fenster gelang zwar der Zutritt ins Gebäude, jedoch im weiteren Verlauf keine Möglichkeit zur Schadstelle durchzukommen.

Die Polizei kontaktierte nach erfolgreicher Ermittlung des Eigentümers, diesen und forderte diesen auf, die Einsatzstelle abzufahren. Nach 15 Minuten konnte dieser uns den Zutritt verschaffen. Die Schadstelle, eine geplatzte Wasseruhr konnte schnell ausfindig gemacht werden. Die Wasserzufuhr wurde abgestellt. Ein weiteres Eingreifen durch die Feuerwehr war nicht erforderlich, sodass die Einsatzstelle an den Eigentümer übergeben wurde.