Feuerwehr besucht Güdinger Schule

Am heutigen Freitag, 28. Juni 2024, trafen sich sieben aktive Kameraden um, auf Wunsch der Herbert-Binkert-Schule in Güdingen, einen Aktionstag Feuerwehr durchzuführen.

Ursprünglich war der Termin vier Wochen, am Freitag vor Pfingsten geplant. Doch das Unwetter hatte uns damals einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Wir trafen uns um sieben Uhr am Gerätehaus, um alles einzupacken und vorzubereiten. Auf dem Schulhof der Gemeinschaftsschule haben wir drei Stationen aufgebaut.

An einer Station wurden grundsätzliche Verhaltensregeln im Brandfall besprochen, sowie anhand eines Miniatur-Hauses der Verlauf von Brandrauch und die Reaktion durch Rauchmelder erklärt und besprochen. An der zweiten Station wurde unser Hilfeleistungslöschfahrzeug und die darin enthaltenen Gerätschaften gezeigt. Hier wurden auch viele Fragen zum Thema Feuerwehr allgemein, Beruf, Ehrenamt, Voraussetzungen und der gleichen gestellt und selbstverständlich auch beantwortet.

An der dritten Station haben wir den Feuerlöschtrainer aufgebaut. Zunächst wurde den Schülern erklärt, dass es für die verschiedenen brennbare Stoffe auch unterschiedliche Löschmittel gibt, die dann mehr oder weniger geeignet sind. Die Vorgehensweise beim Löschen mit dem tragbaren Löschgerät Feuerlöscher wurde zunächst vorgeführt und anschließend von jedem Schüler und jeder Schülerin nachgemacht. Neben den Wasserlöschern kamen hier zum Teil auch Kohlendioxidlöscher zum Einsatz, um den Unterschied zwischen den Löschmittel zu erläutern und darzustellen. Insgesamt waren es ca. 100 Schüler und Schülerinnen, aus verschiedenen Klassenstufen, die immer in kleineren Gruppen von ca. acht Personen, zu uns an die Stationen kamen.

Gegen 13 Uhr waren wir mit allen geplanten Gruppen durch, sodass wir unsere Geräte wieder einpacken und alles im Gerätehaus verstauen konnten. Als Abschluss des Aktionstages gingen wir in die örtliche Gaststätte Zum Fläschje, um gemeinsam ein leckeres Mittagessen zu uns zu nehmen.

Güdinger Feuerwehrleute geehrt

Zweimal im Jahr empfängt der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Saarbrücken Mitglieder der Feuerwehr Saarbrücken um Ehrungen, Ernennungen und Danksagungen auszusprechen. So auch am vergangenen Freitagabend, 28. Juni fand der erste Ehrungsabend im Festsaal statt. Für Güdingen waren mehrere Ehrungen und eine Versetzung in die Alters- und Ehrenabteilung vorgesehen.

Für 20 Jahre Feuerwehrzugehörigkeit erhielt der OFM Jens Decker eine Urkunde sowie ein Jubiläumsuhr. Jens konnte an der Veranstaltung leider nicht teilnehmen, ihm wird die Urkunde nachgereicht.

Für 35 Jahre Feuerwehrzugehörigkeit wurde der OLM Martin Jung das Feuerwehrehrenzeichen der Stufe 2 mit einer Urkunde und einem kleinen Präsent überreicht.

Für 40 Jahre Feuerwehrzugehörigkeit erhielt der HLM Bernd Weber durch die Landeshauptstadt eine Urkunde und eine Präsentbox. Durch den Landesfeuerwehrverband des Saarlandes erhielt er zudem das Feuerwehrehrenzeichen für 40-jährige Mitgliedschaft zusammen mit einer Urkunde überreicht.

Unser Kamerad HLM Jörg Jung wurde in seiner Abwesenheit (Urlaub) in die Altes- und Ehrenabteilung versetzt. Wir werden dies zu gegebenem Anlass intern nachholen.

Die Löschbezirksführer Jörg Lergon und Markus Towae begleiteten die anwesenden Kameraden  samt ihren Ehefrauen zu der Veranstaltung und waren zugleich die ersten Gratulanten. Herzlichen Glückwunsch.

2. Hauptübung im LA-OST in Güdingen

2.  Hauptübung im LA-OST in Güdingen

Nachdem am 05.Mai 2024 die erste Hauptübung im Löschabschnitt Ost in Eschringen durchgeführt wurde, stand nun am vergangenen Freitagabend 21. Juni 2024 die zweite Hauptübung im LA-Ost auf dem Plan.

Tagesübung LB 23 am 21.06.2024 auf dem Gelände der ZF

Als Ausrichter der Übung übernahm der Löschbezirk 23 Güdingen die Organisation und Ausarbeitung der Übungslage. Diese fand auf dem ehemalige „Peugeot-Deutschland-Gelände“ an dem dortigen aktuell leerstehenden Verwaltungsgebäude statt.

Angenommen wurde ein ausgedehnter Brand mit einer Rauchausbreitung über mehrere Geschosse des Gebäudes. Die Schwerpunkte der Übung waren auf die Menschenrettung, Umgang mit tragbaren Leitern, die Innenbrandbekämpfung über mehrere Geschosse und die Einbindung der Drehleiter in die Einsatzmaßnahmen.

Tagesübung LB 23 am 21.06.2024 auf dem Gelände der ZF

Die Übungsvorbereitung hatte für den Einsatzleiter Ralf Schommer (stell. Löschabschnittsführer Ost) einiges aufgeboten. Die teilnehmenden Löschbezirke kamen aus den Löschbezirken 23 Güdingen, 19 Scheidt, 21 Bischmisheim, 25 Fechingen und 27 Ensheim. Hinzu kam der Löschbezirk 18 Dudweiler, die die teilnehmende Reservedrehleiter der Feuerwehr Saarbrücken besetzte. Insgesamt nahmen rund 100 Einsatzkräfte an der Übung teil, die ohne Zwischenfälle über eine Stunde andauerte.

Unter den Übungsbeobachtern weilten der Bezirksbürgermeister Daniel Bollig, der diensthabende Führungsdienst der Berufsfeuerwehr und etliche befreundete Wehren und zivile Zuschauer. Die Einsatzkräfte konnten eine beeindruckende Übung und Leistung abliefern. Diese wären nicht möglich gewesen, wenn weitere Akteure hier nicht unterstützt hätten.

Tagesübung LB 23 am 21.06.2024 auf dem Gelände der ZF

Der Dank geht die Eigentümer des Gebäudes , vertreten vor Ort, durch den Gebäudemanager Herrn Hallinger. Ein weiteres Dankeschön geht an die Kameraden des Löschbezirk 14 St. Arnual, die sich als Verletztendarsteller bereit erklärten, sowie an die Kameraden des Löschbezirk 27 Ensheim, die sich um den Transport der Atemschutzlogistik kümmerten.

Last but not Least, herzlichen Dank an Jörg Lergon (Löschbezirksführer LB 23) der die Übungsausarbeitung übernommen hat. Zum gemütlichen Abschluss und Nachbesprechung ging es dank zur Grillwurst und Getränke in den Hof am Feuerwehrgerätehaus Güdingen.

Bild:  red. PÖA / Dolzer / Thielemann / Manfred Glaub
Text: red./ LB23

Feuerwehr zum Anfassen

Feuerwehr zum Anfassen

Am vergangenen Freitagmittag, 07. Juni 2024 waren wir mit unserem Löschfahrzeug auf dem Kinderfest in Brebach zu besuch. Die Veranstalter des Festes, die Diakonie-Saar hat bei uns angefragt, ob wir das Fest begleiten könnten.

Selbstverständlich sind wir der Anfrage gefolgt und waren für 2,5 Stunden auf dem Kinderspielplatz in der Saarbrücker Straße mit vier Kameraden und unserem HLF 23/46-2 zu Besuch. Feuerwehr zu Anfassen, so stellten wir uns vor Ort auf. Wir packten unsere Gerätschaften aus, öffneten die Rollläden und Türen am Feuerwehrfahrzeug. Klar, das die Kinder alles erdenkliche Wissen und in das Fahrzeug mal reinklettern wollten. Der Andrang war groß und wir hatten alle Hände voll zu tun, den Kindern gerecht zu werden.

So sollte es ja auch sein. Vielleicht konnten wir das ein oder andere Kind dazu bewegen, sich der Jugendfeuerwehr künftig anzuschließen. Wir werden sehen. Es war ein toller Nachmittag für uns und vor allem für die zahlreichen Kinder auf dem Kinderfest.

#ffsb #laost #fwsb #lb23 #guedingen #fwehr112 #fwehrSB #wirmachensmitsicherheit #imeinsatzfürsaarbrücken #750malehrenamtlich #freiwilligefeuerwehr

Neue Atemschutztechnik

Neue Atemschutztechnik

Gegen Ende Mai wird für die Feuerwehr Saarbrücken auf eine komplett neue Atemschutztechnik umgestellt. Dabei werden sämtliche Atemschutzgeräte der Firma Dräger auf das System „AIRBOSS AGILE“ umgestellt. Die Umstellung verlangt von Gerätehersteller eine Sicherheitsunterweisung aller Atemschutzgeräteträger, bevor die Geräte getragen werden dürfen.

Die Unterweisung wird für alle Angehörige durch die Atemschutzgerätewerkstatt der Feuerwehr Saarbrücken (Berufsfeuerwehr) organisiert und durchgeführt. Am gestrigen Übungsabend übernahm dies der Leiter der Atemschutzwerkstatt, P. Spaziano, im Rahmen unsere Übungsdienstes. Hierbei wurde das Gerät, die Neuerungen und die wesentlichen sicherheitsrelevanten Themen angesprochen, erklärt und teilweise in kleinen praktischen Tätigkeiten geübt.

Von unseren 27 einsatztauglichen Atemschutzgeräteträger waren 23 anwesend und konnten sich der Unterweisung unterziehen. Die Übrigen werden auf die weiteren Termine in den anderen Löschbezirke verteilt und dürfen so die Unterweisung nachholen.

Wir bedanken uns bei P. Spaziano für diese sehr lehrreiche und fachlich vorgetragene Unterweisung. Weiterhin nutzten wir die Gelegenheit einen für kleinen Erfahrungsaustausch zwischen Atemschutzwerkstatt und unserem Löschbezirk bei allgemeinen Fragen zum Thema Atemschutz. Nachdem alle Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Saarbrücken unterwiesen sind, wird die Technik in die Einsatzfahrzeuge aufgerüstet und die Geräte gehen in den Einsatzdienst.

Einsatzübung – Kellerbrand

Um unsere Atemschutzgeräteträger für den schwierigen Einsatzauftrag stetig vorzubereiten und zu trainieren, finden mehrmals im Jahr sogenannte Einsatzübungen – Brand ihren Platz im Dienstplan. So war es gestern Abend wieder soweit, dass bei einem angenommenen Kellerbrandszenario die Einsatztrupps ihr Können unter Beweis stellen mussten.

Der Zugführer erteilt dem ersten Löschfahrzeug seinen Einsatzauftrag

Hier bot sich die aktuelle Baustellensituation an unserer Güdinger Grundschule an. Hier konnten die Kameraden der Übungsvorbereitung eine herausfordernde Lage simulieren. Der Einsatz der Nebelmaschine sorgte neben drei mutmaßlich vermissten Personen (Dummies bis 90 kg) für eine realistische Übungsumgebung. In einer „Nullsicht-Umgebung“ konnten sich die drei vorgehenden Trupps nur noch auch ihre Sinnesorgane, hier und da unter Zuhilfenahme einer Wärmebildkamera orientieren.

Parallel sorgten alle anderen Einsatzkräfte für einen stabile Löschwasserversorgung, bereiteten eine Belüftung vor und sicherten so einen reibungslosen Ablauf aller zu treffenden Einsatzmaßnahmen. Nach rund 40 Minuten war die Übung beendet. Die eingesetzten Atemschutztrupps waren sichtlich erschöpft von ihrem Auftrag, der zugleich eine der jährlich zu leistenden Belastungsübungen darstellt.

Zum Abschluss wurde die Übung in gemeinsamer Runde nachbesprochen.

Jahreshauptversammlung Förderverein

Am gestrigen Dienstagabend, 23. April 2024 fand in den Räumlichkeiten des Feuerwehrgerätehauses die diesjährige Jahreshauptversammlung des Fördervereins statt. Überschattet wurde die Versammlung von plötzlichen Tod unseres bisherigen stellvertretenden Vorsitzenden Thomas Kiehn, der im Januar unerwartet verstorben ist. Ihm und weiteren verstorbenen Mitgliedern wurde ein Totengedenken gewidmet.

Der Vorsitzende Hansjörg Bruch berichtete, gemeinsam mit der Schatzmeisterin Susanne Jantzen über das Geschäftsjahr 2023, welches mit einer einstimmigen Entlastung, durch die Versammlung abgeschlossen werden konnte. Im weiteren Verlauf der Versammlung stand die Neuwahl des gesamten Vorstandes auf den Plan. Hier konnte, um die Berichterstattung etwas zu kürzen, bis auf eine Position eine Wiederwahl erfolgen. Für die Position des stellvertretenden Vorsitzenden wurde Detlev Lergon aus der Mitte der Mitglieder vorgeschlagen. Auch hier wurde der Bewerber, bis auf eine Enthaltung, einstimmig gewählt. Somit ist der neue / alte Vorstand gemäß Satzung auf 3 Jahre gewählt und kann seine Arbeit fortführen.

Der neue / alte Vorstand des Fördervereins Feuerwehr Güdingen

Der Förderverein stellte für dieses Jahr Förderungen im Bereich der Jugendfeuerwehr in Aussicht, die im wesentlichen dem 50-jährigen Jubiläum der Güdinger Jugendfeuerwehr zu Grunde liegen. Auch die Einsatzabteilung wird mit zahlreichen Leistungen unterstützt werden. So erhalten diese in Kürze praktische Hilfsmittel für den Einsatz- und Übungsdienst.

Zum Abschluss bedankt sich der Löschbezirksführer Jörg Lergon bei allen Anwesenden für die jahrzehntelang anhaltenden Förderugnen und lud zu einem gemütlichen Ausklang ein. Nach rund einer Stunde Versammlung konnte diese durch den Vorsitzenden Hansjörg Bruch beendet werden.

Sind Sie schon Mitglied im Förderverein der Feuerwehr Güdingen, NEIN ?
>> Dann schauen Sie gleich mal hier vorbei <<

Picobello-Aktion der JF Güdingen

Die Jugendfeuerwehr Güdingen bei der diesjährigen Müllsammelaktion #SaarlandPicobello, des Entsorgungsverbandes Saar.

Wir gingen in Güdingen am rechten Saarufer von Höhe Gerätehaus bis zur alten Eisenbahnbrücke. Hierbei haben unsere fleißigen Sammler sechs Müllsäcke vollgemacht. Zusätzlich haben wir einen 20 Liter Kanister, einen alten Kickroller, ein 50km/h Schild inklusive Pfosten und sogar eine große Stahlwanne gefunden und eingesammelt. Um uns von Verschmutzung zu schützen, trugen alle gummierte Schutzhandschuhe und benutzen Holzzangen, um den Müll aufzunehmen. Wenn es mal etwas schwerer wurde, halfen die Betreuer aus.

Wir, die Jugendfeuerwehr Güdingen sagen ja zum Umweltschutz und rufen alle Bürger und Bürgerinnen auf, umsichtiger mit unserer Natur umzugehen. Müll gehört einer entsprechenden Entsorgung zu geführt.

Jahreshauptversammlung LB 23

Gemäß der Brandschutzordnung der Landeshauptstadt Saarbrücken, muss jeder Löschbezirk einmal im Jahr eine Jahreshauptversammlung abhalten und über das vergangene Jahr berichten. Am gestrigen Samstagabend, 24. Februar 2024 lud der Löschbezirksführer Jörg Lergon, alle Kameraden und Kameradinnen der Einsatz- und Ehrenabteilung ins Feuerwehrgerätehaus zur Jahreshauptversammlung ein. Leider ließen sich sämtliche Vertreter der Löschabschnittsführung Ost und der Wehrführung entschuldigen.

Nach dem Totengedenken ging es mit dem Jahresbericht 2023 weiter. Jörg Lergon hatte diesen in bekannter akribischer Arbeit in einem zwanzigseitigen Bericht sehr detailliert zusammengetragen. Dieser steht allen Mitgliedern in Papierform zur Verfügung.

Hier ein kleiner Auszug:
Über das Jahr 2023 hinweg verließen zwei Einsatzkräften den Löschbezirk, dem stehen vier Neuzugänge dagegen, sodass wir Ende 2023 mit 51 aktive Einsatzkräften, davon sechs Frauen, auf einen für Güdingen stabilen Personalstand bauen dürfen. Auch bei der Jugendfeuerwehr blieb der Mitgliederstand bei 13 Jungen und Mädchen stabil. Die Ehrenabteilung ist aktuell mit fünf Angehörigen besetzt, ein weiterer Kamerad hat sich auf eigenen Wunsch angekündigt.

Mit 27 Atemschutzgeräteträger, 23 Maschinisten mit Fahrererlaubnis mindestens der Klasse C, 15 TEL-Helfer und 29 Einsatzkräften mit Motorkettensägenführer-Ausbildung, sowie sieben rettungsdienstlich (mindestens Rettungssanitäter) ausgebildeten Helfern, sind wir ausbildungstechnisch gut aufgestellt.

Der Übungsdienst wurde mit 45 regelmäßigen wöchentlichen Diensten belegt. Hinzu kommen 11 technische Dienste, sowie fünf Ausbildungsabende der TEL OST, welche in unserem Feuerwehrgerätehaus verortet ist.

2023 wurden wir 143 alarmiert. Dabei sind statistisch 1593 Feuerwehrangehörige des LB 23 im Einsatz gewesen, 8 Personen konnten durch die Feuerwehr gerettet werden, drei Personen konnte leider nicht mehr geholfen werden. 62 Atemschutzgeräte wurden bei Einsätzen verbraucht. Die Einsätze teilen sich  in 62 Hilfeleistungseinsätze, 74 Brandeinsätze auf. Davon wurden 22 Einsätze, in unserem ausgeweiteten Ausrückbereich Brebach gefahren.

Im weiteren Verlauf der Versammlung kamen die Berichte der Kassierer und Kassenprüfer, die wieder erwartend zur Entlastung der Kassierer führte. Im Anschluss wurden neue Kassenprüfer gewählt.
Als kleine Neuerung wurde aus den Reihen der Mannschaft´ler ( nicht Führungskräfte oder Funktionsträger) ein Sprecher, in einer geheimen Wahl gewählt. Hier wird künftig Marie Lergon, das Sprachrohr zwischen Mannschaft und Führung sein. Herzlichen Glückwunsch.

Nach einer kleinen Aussprache und weiteren allgemeinen Informationen, konnte die Sitzung gegen 19.15 Uhr beendet werden. Im Anschluss wurde noch ein Essen serviert.

Belastende Einsatzsituationen – PSNV-E

Heute vor genau fünf Jahren ereignete sich in Güdingen ein Verkehrsunfall eines Streifenagens der saarländischen Polizei, bei der eine Beamtin an ihren Verletzungen verstorben ist. Allen bekannt als „Charli“, die damals unter großer Anteilnahme aus allen Bereichen der Blaulichtfamilie und ihren Kollegen und Kolleginnen beigesetzt wurde. Als örtlicher Löschbezirk waren wir die ersten Einsatzkräfte, neben der Polizei und Rettungsdienst, welche vor Ort waren. Es wurde alles versucht, leider vergebens.

Als Einsatzkräfte werden wir tag täglich, unvorbereitet mit viel menschlichem Leid, schweren Verletzungen und dem Tod konfrontiert. In den meisten Fällen können wir Hilfe leisten, aber manchmal eben nicht. Einsatzkräfte sind Menschen, die durch ihre Ausbildung vorbereitet werden, bleiben aber Menschen. Sie müssen im Zuge ihrer Maßnahmen die Bilder,  die Eindrücke, eben alles verarbeiten. Das geht am schnellsten im Kreis der Kameraden und Kameradinnen innerhalb der Einheit.

Aber was, wenn das nicht mehr funktioniert und sich bei uns eine „Störung“ der Psyche einstellt. Für diese Fälle wurde innerhalb der Feuerwehr Saarbrücken eine Fachberaterin für Physische-Soziale Nachsorge von Einsatzkräften (kurz PSNV-E) berufen. C. Franke, Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Saarbrücken im Löschbezirk 27 Ensheim ist hier aufgrund ihrer beruflichen Qualifikation federführend tätig.

Im Rahmen unserer gestrigen Dienstplanübung, hat sie sich Zeit genommen und uns in diesem sehr wichtigen Thema unterrichtet. Sie gab uns einen sehr interessanten Einblick in unsere Psyche, wie unser Gehirn die Geschehnisse verarbeitet. Ab wann Warnsignale eintreten und wie man sie deuten kann. Weiterhin gab sie uns Hilfestellung im Umgang damit. Jeder im Raum verfolgte den Vortrag und Ausführungen von C. Franke. Wir dürfen uns bei ihr bedanken, dass sie diese wichtige Aufgabe übernimmt und unseren Einsatzkräften zur Verfügung steht.

Aktuell ist sie damit beschäftigt ein Interventions-Team um sich herum aufzubauen. Vielen Dank.