B3: Zimmerband

Am späten Nachmittag wurden wir zur Unterstützung des bereits auf Anfahrt befindlichen Löschzuges der Berufsfeuerwehr, zu einem Zimmerband in den Nachbarort Brebach hinzu alarmiert.

Vor Ort bestätigte sich ein Zimmerbrand im Erdgeschoss des Anwesens, welcher durch die ersteintreffenden Einheiten der Berufsfeuerwehr im Innenangriff bekämpft wurde. Eine Person wurde zur Beobachtung dem Rettungsdienst übergeben.

Wir meldeten uns beim Einsatzleiter und standen auf Bereitschaft zur Verfügung. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden, sodass wir aus dem Einsatz ohne weitere Maßnahmen entlassen wurden.

Wir rückten ins Gerätehaus ein.

B2: PKW Brand auf Autobahn

Wir wurden in den Abendstunden auf die Autobahn 6 zu einem brennenden PKW alarmiert worden. Bei Ankunft an de Einsatzstelle bestätigte sich ein Vollbrand im Motorraum, der bereits auf den Innenraum zu übergreifen drohte.

Umgehend wurde durch einen Trupp unter Atemschutz ein C-Rohr zur Brandbekämpfung vorgenommen. Andere Kräfte sicherten die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr und leuchteten diese aus. Das Feuer konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden. Mit Hilfe der Wärmebidkamera wurden die Nachlöscharbeiten unterstützt.

Die Insassen kamen mit derm Schrecken davon und wurde nicht verletzt. Ein technischer Defekt amFahrzeug führte zum Brand und dem Totalverlust des Fahrzeugs.

Durch die HLF 2 Besatzung der Berufsfeuerwehr wurde die Löschwasserreserve sichergestellt .

Nach rund 2 Stunden Einsatzdauer konnte dieser nachdem der Abschleppdienst den PKW aufgeladen hatte, beendet werden.

Die Bilder zum Einsatz wurden uns freundlicherweise durch einen Kameraden einer anderen Wehr zur Verfügung gestellt , der neben dem Notruf zuvor die Einsatzstelle vorbildlich bis zum Eintreffen der Feuerwehr und Polizei absicherte.

Bilder von der Einsatzstelle

Person in Notlage

Im Waldgebiet unterhalb der Sonnenberg Klinik (Stiftswald/Felsenwege) kam es zu einem Unfall, bei der eine Person einen Hang abgerutscht war und sich dabei Verletzungen zugezogen hatte. Durch Hilferufe machte sich die Person bemerkbar, welche durch Mitarbeiter des Pflegepersonals der nahegelegenen Klinik gehört wurden. Diese setzten umgehend den Notruf ab und machten sich als Einweiser für die anrückenden Einsatzkräfte bemerkbar.

Die Unfallstelle befand sich circa 500 m abseits der Sonnenbergstraße. Über einen Waldweg machten sich die Einsatzkräfte auf den Weg zur verunfallten Person. Der Notarzt übernahm die rettungsdienstliche Erstversorgung des Patienten vor. Der Einsatzleiter ließ den Abtransport vorbereiten. Eine technische Rettung war nicht erforderlich.

Mit Hilfe der Schaufeltrage und „Menpower“ konnte anschließend die Person, durch das zum Teil schwierige Gelände, zum Rettungswagen transportiert werden. Mit diesen ging es dann zur Weiterversorgung in ein Saarbrücker Klinikum.

Gefahrgutunfall – Chemisch klein

In den frühen Morgenstunden wurde die Feuerwehr zu einem vermeintlichen Gefahrgutunfall in eine Güdinger Spedition gerufen. Vor Ort berichteten Mitarbeiter, dass ein sogenannter Cryptobehälter (Transportmittel für tiefgekühlte Produkte) umgefallen wäre. Verletzt wurde bei diesem Vorfall niemand.

Während der weiteren Erkundung stellte sich schnell heraus, dass es bis auf den tiefgekühlten Aggregatzustand kein Gefahrstoff ausgetreten ist. Dennoch stand ein Trupp unter Atemschutz bereit, um unter Umständen eingreifen zu können. Bei dem Behälter handelte es sich um ein tiefgekühltes Tierprodukt (Rindersperma), was für die industrielle Weiterverarbeitung gebraucht wird. Der Behälter wurde letztlich aufgerichtet und die Einsatzstelle an den Betreiber übergeben.

Es waren keine Maßnahmen für die Feuerwehr zu treffen.

Einsatzende, wir rückten wieder ein.