TH – Baum droht

TH – Baum droht

Der Leitstelle wurde eine über der Fahrbahn hängende Baumkrone mitgeteilt. An der ursprünglichen Adresse konnte keine Gefahrenstelle gefunden werden. Bei einer weiteren Erkundung im näheren Umfeld wurde die Einsatzstelle im Verlauf der Groblittersdorfer Straße , 200 Meter hinter der deutsch-französischen Grenze entdeckt.

Symbolfoto: Baum droht

Dort konnte die Baumkrone mit der Bügelsäge zerkleinert und die Gefahrenstelle beseitigt werden.

TH – Erdrutsch

TH – Erdrutsch

In den frühen Abendstunden wurden wir zur B406 (Großblittersdorfer Straße) zwischen der Auffahrt zum Sonnenberg und der Abfahrt nach St. Arnual alarmiert. Nach ersten Information sollte sich hier ein Erdrutsch ereignet haben. Bei unserer Ankunft war die Polizei bereits vor Ort und sicherte eine Gefahrenstelle ab.

Vor Ort hatte sich ein circa 1 Kubikmeter großer Felsbrocken aus Sandstein aus dem Steilhang des Stiftswaldes gelöst, und ist dabei auf dem Gehweg eingeschlagen. Danach kam der Brocken auf der Fahrbahn zu liegen. Man darf schon von Glück sprechen, dass es hier zu keinem Personenschaden oder zu Unfall gekommen ist. Wir leuchteten mit den Strahlern der beiden Einsatzfahrzeuge den Steilhang aus, um weitere Gefahrenlagen bzw. nach der Ursache zu suchen. Diese suche konnte durch die Dunkelheit und den dichten Bewuchs des Steilhangs nicht eindeutig ausgeschlossen werden.

Die Einsatzmaßnahmen der Feuerwehr war hiermit beendet, sodass die Einsatzstelle an die Polizei übergeben wurde. Die Straße B406/ Großblittersdorfer Straße bleibt vorläufig bis Mittwoch voll gesperrt, da eine weiterer Abgang von Felsbrocken nicht auszuschließen ist. Parallel setzen sich weitere Fachbehörden und Stadtämter zusammen und besprechen das weitere Vorgehen. Wir rückten ein. Einsatzende.

TH – Bäume über Fahrbahn

TH – Bäume über Fahrbahn

Aufgrund anhaltender Regenfälle und stürmischen Windböen kam es in den Abendstunden zu mehreren wetterbedingten Einsatzstellen. Zwei Bäume blockierten die Fahrbahn und in der Ortszufahrt von Güdingen in der Saargemünder Straße kam es zu einer großflächigen Fahrbahnüberflutung.

Im Rosenarten musste die Kettensäge eingesetzt werden und das Baumhindernis zu beseitigen. Für die Dauer der Maßnahme wurde die Straße voll gesperrt.

125/2023 – 20:12 Uhr: Noch an der Einsatzstelle wurde das HLF 23/46.-2 zu einem Folgeeinsatz nach Brebach, in den Mühlenweg alarmiert. Dort konnte ein weiteres Baumhindernis mit der Bügelsäge zerkleinert und die Fahrbahn freigeräumt werden.

126/2023 – 20:35 Uhr: Auf der Heimfahrt wurde noch eine Gefahrenstelle, durch Überlfltung in der Saargemünder STraße beseitigt. Danach konnten alle Kräfte einrücken-

TH – Erkundung Baum droht

TH – Erkundung Baum droht

Durch die vermutlich anhaltenden Windböen kam es zu einer Schieflage einer circa 15 Meter langen Birke. Diese ragte über die Grundstücksgrenze hinweg über die Dachkante eines Wohnhaus des Nachbaranwesens. Der Baum war in seiner Lage instabil und musste aufgrund dieser Gefahrenlage entfernt werden.

Der Einsatz der Drehleiter war, durch die Entfernung zur Straße nicht möglich, sodass wir den Baum händisch niederlegen mussten. Nachdem der Baum niedergelegt werden konnte, wurde die Einsatzstelle an die Grundstückseigentümerin übergeben. Einsatzende, wir rückten wieder ein.

TH – Umgestürzter Baum

TH – Umgestürzter Baum

Die wohlverdiente Nachtruhe wurde am Samstagmorgen durch einen umgestürzten Baum beendet. Auf der Zufahrtsstraße zum Saarländischen Rundfunk kam es zum Fall einer 20 Meter hohen Buche. Diese blockierte mit ihrem 60 cm dicken Stamm die komplette Zufahrt.

Die Einsatzstelle wurde komplett gesperrt. Zur Unterstützung wurde der Rüstwagen und der Führungsdienst nachgefordert, um übergreifende Maßnahmen abzustimmen.

Mit zwei Motorsägen konnte das Baumhindernis in einem zweistündigen Feuerwehreinsatz beseitigt werden. Anschließend wurde die Einsatzstelle gesichert und für den Verkehrs wieder freigegeben.

Im Gerätehaus wurde dann die Einsatzbereitschaft der Feuerwehrgeräte wieder hergestellt.

Einsatzende.

Einsatzbereitschaft LB 23

Einsatzbereitschaft LB 23

Aufgrund der zu erwartenden Einsatzlagen, wurde neben der TEL OST noch weitere Einsatzkräfte alarmiert.

Wir besetzten uns Einsatzfahrzeuge und standen für etwaige Einsätze bereit. Die 20 Einsatzkräfte mussten nicht ehr eingreifen und konnten den Einsatz gegen 19 Uhr beenden.

EINSATZ TEL OST

EINSATZ TEL OST

+++ STURMTIEG „ZEYNEP“ ZIEHT ÜBER SAARBRÜCKEN HINWEG +++

Am zweiten Tag in Folge zogen weitere Ausläufer des nächsten Sturmtiefs „ZEYNEP“ von Westen kommend, über Teile der Landeshauptstadt hinweg.

Die Wetterstationen haben Windgeschwindigkeiten zwischen 80 – 100 km/h vorausgesagt, die sich unter Umständen örtlich heftiger ausgeprägt abbilden können.

Die Wetterlage wurde stetig in der Haupteinsatzzentrale der Feuerwehr Saarbrücken beobachtet und mit Eingang des ersten Unwettereinsatzes gegen 17 Uhr, wurden drei weitere Technische Einsatzleitungen (TEL) der Freiwilligen Feuerwehr sowie Löschbezirke in Einsatzbereitschaft alarmiert. Ein Ziel ist es, schnell auf ein erhöhtes Einsatzaufkommen und Schadenslagen in den Stadtteilen reagieren zu können.

Durch die Windböen  kam es zu 16 wetterbedingten Einsätzen, wie umgestürzten Bäumen, abgedeckten bzw. losen Gebäudeteilen. Dabei wurden Fahrzeuge beschädigt und Fahrbahnen blockiert. In Brebach drohte zudem ein Kamin abzustürzen, der von den Einsatzkräften gesichert werden konnte. Personen kamen nach bisherigen Erkenntnissen nicht zu Schaden.

Die Feuerwehr Saarbrücken war mit neun Löschbezirken der Freiwilligen Feuerwehr sowie beiden Feuerwachen der Berufsfeuerwehr und circa 200 Einsatzkräften im Einsatz.

Ihre Aufgabenbereiche erstreckten sich von der Disposition aller Einsätze in der Haupteinsatzzentrale und den Technischen Einsatzleitungen, sowie den Bereitschaften in den Feuerwehrgerätehäusern, aber vor allem auf die Abarbeitung der Einsatzstellen im Stadtgebiet Saarbrücken.

Gegen 19 Uhr hat sich die Lage soweit entspannt, dass die Bereitschaften aufgehoben wurden. Die letzten laufenden Einsätze wurden abgeschlossen und der Einsatz beendet. (mt/tb)

Quelle : Pressemitteilung FWSB

TH – Baum umgestürzt

TH – Baum umgestürzt

Das seit Tagen angekündigte Sturmtief „Ylenia“ erreichte mit Ausläufern auch das Stadtgebiet von Saarbrücken. So mussten wir heute Morgen eine circa 8 Meter hohe umgestürzte Tuja, welche die Zufahrt zu einer Sackgasse blockierte beseitigen.

Mit der Motorsäge war die Blockade schnell beseitigt.

TH – Baum umgestürzt

TH – Baum umgestürzt

In der Folge einer bereits ganztägig anhaltenden markanten Wetterlage, stürzte eine circa 15 Meter große Tuja um und blockierte dabei eine Fahrtrichtung der B51.

Die Einsatzstelle lag dabei in einer lang gezogenen Kurve und stellte eine nicht unerhebliche Gefahrenstelle dar.

Die Einsatzstelle wurde ausgeleuchtet und die Fahrbahn in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. Die Polizei übernahm nach deren Ankunft die Maßnahmen der Verkehrsabsicherung.

Mit einer Motorkettensäge wurde das Baumhindernis beseitigt.

Nach circa 40 Minuten war die Gefahrenstelle beseitigt und der Einsatz beendet.

TH – Wasserschaden klein

TH – Wasserschaden klein

Während unserem Übungsbetrieb wurden wir zu einer überfluteten Fahrbahn nach Brebach alarmiert.

Das TLF 23/23 übernahm den Einsatzauftrag und fuhr die Einsatzstelle an. Vor Ort war die Fahrbahn durch einen mit Laub zugesetzten Straßeneinlauf auf 20 qm überflutet.

Die Einsatzkräfte entfernten den Schmutzfangkorb, sodass das Wasser nun wieder eigenständig ablaufen konnte. Danach war ide Fahrbahn wieder frei befahrbar.