B1 – Erkundung

B1 – Erkundung

Als die ersten Einsatzkräfte die Einsatzstelle im Lobach erreichten, wurde der HEZ eine weitere Sichtung einer möglichen Einsatzstelle im Bereich Irgenhöhe / Sonnenberg mitgeteilt. Ursache, Lage und Ausmaß wurden sehr unklar mitgeteilt.

Die Leitstelle disponierte den GW 23/60 zur Erkundung in den gemeldeten Bereich. Die Besatzung erkundete das Wohngebiet Irgenhöhe, den Bereich Sonnenberg ohne Erkenntnisse eines Brandes zu finden.
Es waren keine Maßnahmen für die Feuerwehr erforderlich.

B3 – Überhitzter Gasboiler

B3 – Überhitzter Gasboiler

Heute Morgen wurden wir zu einem überhitzen Gasboiler in die Poststraße nach Brebach alarmiert. Noch während der Anfahrt kam die Rückmeldung, dass ein Eingreifen unsererseits nicht mehr erforderlich war.

Der Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr hatte bereits eine Erkundung vor Ort durchgeführt. Einsatzende.

B3 – Brand E-Verteiler

B3 – Brand E-Verteiler

In einer Wohnung der Hochhauswohnanlage Irgenhöhe, kam es im dritten Stock zu einem Kurzschluss der mit einem Knall und Funkenflug die Wohnungsinhaber aufschreckten. Diese alarmierten die Feuerwehr.

Bei unserer Ankunft war kein Feuer und Rauch festzustellen. Stattdessen war die Unterverteilung mit Wasser beaufschlagt, welches zum Kurzschluss führte. Verletzt wurde niemand. Mit der Wärmebildkamera wurde die Unterverteilung auf Glutnester kontrolliert, jedoch ohne Befund.

Als Ursache für den Wasserschaden wurde in einer darüber liegenden Wohnung ausgemacht. In Begleitung mit der Polizei wurde der nur sehr schwer zugängliche Verursacher über den Sachverhalt aufgeklärt. Weitere Maßnahmen waren keine mehr erforderlich.

Die Einsatzstelle wurde der Hausverwaltung übergeben.

Brand 1 – Verdächtiger Rauch

Brand 1 – Verdächtiger Rauch

In der Brückenstraße wurde der Feuerwehr ein Rauchaustritt aus einem Kanaldeckel mitgeteilt. Diese Meldung bestätigte sich bei Ankunft des HLF 23/46 an der Einsatzstelle.

Ursache für den Rauchaustritt waren glimmende Zigarettenstummel, die Laub entzündet hatten. Passanten führten mit Eintreffen der Feuerwehr Löschversuche durch, die ihre Wirkung zeigte. Es waren keine weiteren Maßnahmen der Feuerwehr erforderlich.

Einsatzende.

B1 – Belüftungsmaßnahmen

B1 – Belüftungsmaßnahmen

Der Einsatzzentrale wurde ein bereits erloschenes Brandereignis im 9. Obergeschoss eines Güdinger Hochhauses mitgeteilt. Angefordert wurden wir zur Nachschau und etwaiger Belüftungsmaßnahmen.

Zudem kam ein Rettungswagen an die Einsatzstelle, da der Bewohner unter Umständen durch das einatmen der Rauchgase eine Rauchgasintoxikation zur Folge hatte.

Das Feuer, wobei es sich letztlich um angebranntes Essen handelte war bereits erloschen und die entstandene Verrauchung konnte durch eine natürliche Belüftung beseitigt werden. Auch eine Transport des Bewohners war nach einer Sichtung durch den Rettungsdienst nicht mehr erforderlich.

Die Einsatzstelle wurde an den Bewohner des Wohnbereiches übergeben.

B3 – Ausgelöster Rauchwarnmelder

B3 – Ausgelöster Rauchwarnmelder

Alarmiert wurden wir zu einem ausgelösten Heimrauchwarnmelder nach Brebach. An der besagten Anschrift verschafften wir uns Zugang zu dem 2,5 geschossigen Gebäude.

Während der Erkundung unsere Zugführers im Wohnbereich der Dachgeschosswohnung, baute die Besatzung des HLF 23/46 einen Löschangriff in Bereitstellung auf, um bei Bedarf sofort mit Löschmaßnahmen eingreifen zu können.

Soweit kam es glücklicherweise nicht, denn die Bewohnerin konnte zwischenzeitlich die Situation ( angebranntes Essen) entschärfen, sodass keine Ausbreitung durch ein Feuer entstand. Lediglich der Wohnbereich wurde etwas verraucht.

Bis auf Belüftungsmaßnahmen mit einem Lüfter, waren seitens der Feuerwehr keine weiteren Maßnahmen notwendig.

Alle Einsatzkräfte konnten einrücken. Es kamen keine Personen zu Schaden. Nach Abschluss der Lüftungsmaßnahmen wurde die Einsatzstelle an die Bewohner übergeben und der Einsatz beendet.