B3 – Feuermeldung BMA

Kurz nach 23 Uhr wurden wir zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in die Sonnenberg Klinik alarmiert. Nach wenigen Minuten rückten unsere Einsatzkräfte zur Einsatzstelle aus.

Auf der Anfahrt kam von der Leitstelle, nach einem Rückruf aus der Klinik, die Information, dass es sich vermutlich um einen Fehlalarm handeln würde. Dennoch wurde die Einsatzstelle angefahren und entsprechung der Standardisierten Vorgehensweise, der Einsatz abgearbeitet.

Es wurde eine Erkundung durchgeführt, bei der ein eingeschlagener Handdruckmelder als Auslösegrund bestätigt werden konnte. Kein Einsatz bzw. keine weiteren Maßnahmen für die Feuerwehr erforderlich. sodass wir wieder einrücken konnten.

B4 – Küchenbrand

Am heutigen Freitagmorgen erreichte die Haupteinsatzzentrale der Feuerwehr Saarbrücken ein Notruf, wonach es in einem Wohnkomplex in der Saarbrücker Straße brennen würde.
Bei Ankunft war zuerst, außer einem hörbaren Rauchwarnmelder, nichts festzustellen. Bei der Erkundung im zweiten Obergeschoss konnte ein sichtbarer Rauchaustritt am Türblatt aufgeklärt werden.

Aufgrund der ungeklärten Personenlage, gingen umgehend zwei Trupps unter Atemschutz zu Menschenrettung und Brandbekämpfung, gewaltsam in die Brandwohnung vor. Ein zuvor gesetzter Rauchabschluss verhinderte eine weitere Rauchausbreitung in das Treppenhaus.

Glücklicherweise wurde keine Personen in der Brandwohnung vorgefunden. Es brannte eine Küchenzeile, in der sonst leerstehenden Wohnung. Das Feuer konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden. Durch den Einsatz eines Lüfters wurde der Brandrauch aus dem Gebäude gedrückt.

Während den beschriebenen Maßnahmen standen zwei weitere Einsatzkräfte unter Atemschutz als Sicherheitstrupp bereit. Weiterhin ging die Drehleiter vor dem Objekt im Innenhof in Anleiterbereitschaft. Die Saarbrücker Straße wurde durch die Polizei komplett gesperrt. Personen kamen bei dem Einsatz nicht zu Schaden. Viele hatten den Wohnkomplex frühzeitig verlassen können.

Nachdem das Feuer gelöscht war, konnten die eingesetzten Trupps im Innenangriff, ihre kontaminierte Schutzkleidung, gemäß einem Hygienekonzept ablegen und frische Wechselkleidung anlegen.

Abschließend wurde die Einsatzstelle der Polizei übergeben.

Für uns, war es der fünfte Einsatz innerhalb der letzten 36 Stunden. Die Einsatzstellen befanden sich immer im Nachbarlöschbezirk Brebach, denen wir im Zuge einer Parallelalarmierung bei Einsätzen zur Seite stehen. Unsere Kameraden aus dem Löschbezirk 22 Brebach würden sich freuen, wenn sie durch motivierte Brebacher Bürger Verstärkung erhielten. INTERESSE ? Dann klicken Sie weiter !

Einsatzbilder 30.04.2021 – Küchenbrand

TH1 – Lose Teile Dach

Bei unserem dritten Einsatz in Folge wurden wir erneut nach Brebach alarmiert. An einem Dach drohten lose Teile abzustürzen und stellten eine Gefahr für Passanten und Fahrzeuge dar.
Da die Kameraden aus Brebach ebenfalls an der Einsatzstelle waren und die Maßnahmen durch die Besatzung des LF 8/6 abgewickelt werden konnten, brachen wir den Einsatz ab und rückten ein.

Im weiteren Verlauf wurde mit Hilfe der Drehleiter die Gefahrenstelle beseitigt.

B3 – Küchenbrand

Die Leitstelle alarmierte uns mit dem Löschzug 1, dem Löschbezirk 22 Brebach zu einem vermeintlichen Küchenbrand nach Brebach.

Mit unserem Eintreffen erreichten die Kameraden aus Brebach und der Löschzug die Einsatzstelle. Der Einsatzleiter ließ eine Erkundung durchführen, da augenscheinlich kein größeres Feuer vorzufinden war.

Wir sicherten die Einsatzstelle ab und warteten auf weitere Instruktionen. bei der Erkundung konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Es brannte eine Heizspirale die durch die Bewohner gelöscht werden konnten. Es wurde noch eine Nachschau durchgeführt und eine natürliche Belüftung eingeleitet.

Wir wurden durch den Einsatzleiter aus dem Einsatz entlassen und rückten ab.

B3 – Brand Elektroanlage

Bei Ankunft stellte der Einsatzleiter aufsteigenden Rauch auf einem Flachdachs eines eingeschossigen Querbaus, der als Verbindung zwischen zwei Schulgebäuden dient, fest. Personen waren nicht in Gefahr. Auf dem Dach brannte die Verkabelung einer Photovoltaikanlage.

Über eine Steckleiter wurde ein Kohlendioxidlöscher von einem Trupp der HLF 23/46 vorgenommen und das Feuer gelöscht. Um den Schaden, der durch das Feuer an der Elektroverkabelung, an der Photovoltaikanlage entstanden ist, wurde eine Fachfirma hinzugezogen. In dieser Zeit wurde mit der Wärmebildkamera immer wieder der Brandbereich kontrolliert.

Nachdem die Firma eingetroffen war, wurde die Einsatzstelle übergeben. Wir rückten wieder ein.

Einsatzbilder – Brand E-Anlage – 29.04.2021

TH – Person in Wohnung

Ein besorgte Nachbarin verständigte die Rettungskräfte, nachdem sie sich um Bewohner in ihrem Anwesen sorgen machte und das ihm etwas zugestossen sein könnte.

Die Rahmenbedingungen die der ersteintreffende Fahrzeugführer des HLF 23/46 vorfand, ließen nichts Gutes erahnen. Die Wohnungstür wurde nach mehrmaligem Klopfen und Klingeln mit Hilfe von Spezialwerkzeug geöffnet. Der Zwischenzeitlich an de Einsatzstelle eingetroffene Notarzt betrat mit der Feuerwehr die Wohnung. Leider kam für den Bewohner jede Hilfe zu spät.

Nachdem die Polizei an der Einsatzstelle eingetroffen war, wurde diese an die Kollegen zu weiteren Aufklärung der Umstände übergeben. Wir rückten ein.

TH – Person in Wohnung

Aufmerksame Nachbarn hörten die Hilferufe eine alleinlebenden älteren Bewohnerin und riefen die Rettungskräfte auf den Plan. Bei unserer Ankunft teilte eine Nachbarin mit, dass die besagte Dame scheinbar gestürzt sei, aber die Haustür nicht mehr eigenständig öffnen könne.

Wir öffneten die Haustür mit speziellem Werkzeug und verschafften dem Rettungsdienst zu der Person, die sich umgehend um diese kümmerten. Der ebenfalls im Haus befindliche Hund, der sichtlich aufgeregt bellte, konnte während den Rettungsmaßnahmen in einem Zimmer gesichert werden.

Die Frau kam nach der Erstversorgung in eine Klinik. Um den Hund wird sich eine Familienangehörige kümmern. Wir übergaben die Einsatzstelle an die Polizei.

B1 – Brand Papierkorb

Am Freitagabend wurden wir, im Zuge der Parallelalarmierung, gemeinsam mit dem Löschbezirk 22 Brebach zu einem brennenden Müllbehältnis alarmiert. Kurz vor unserer Ankunft erreichte das Löschfahrzeug aus Brebach die Einsatzstelle.

Vor brannte an einer Bushaltestelle ein Müllbehälter aus Kunststoff. Für uns waren keine Maßnahmen zu treffen, sodass wir die Einsatzstelle den Kameraden aus Brebach übergaben.

Diese löschten das Feuer, wir rückten von der Einsatzstelle ab.

TH – Wasserschaden klein

In einer Wohnung der Wohnanlage Irgenhöhe kam es durch einen Defekt an der Heizungsanlage zu einem massiven Wasseraustritt an einem Heizkörper. Bei unserem Eintreffen hatte der ältere Bewohner bereits vergebens versucht, den Wasseraustritt zu stoppen, welches bereits über die Hauseingangstür nach Außen lief.

Durch den Einsatz unseres Wassersaugers, wurde damit begonnen, das ausgetretene Heizungswasser von der auf circa 20 qm beaufschlagten Wohnfläche, aufzunehmen. Parallel konnten wir die Leckage provisorisch verschließen. Nachdem wir, gemeinsam mit dem eintreffenden Hausmeister, den betroffenen Heizungsstrang absperrten, lief kein weiteres Heizungswasser nach.

Kurz darauf beendeten wir die Maßnahmen mit dem Wassersauger und übergaben die Einsatzstelle an die Hausverwaltung. Diese kontaktierten einen Notdienst, um den Defekt und die Heizung wieder zu reparieren.

Gasgeruch

Im Vorfeld unserer Alarmierung wurde der Rettungsdienst zu einem medizinischen Notfall in ein Mehrfamilienhaus gerufen. Die Mitteiler klagten über Kopfschmerzen und Schwindel. Beim Betreten des Wohnbereich schlugen die im Rettungsdienst standardisiert mitgeführten CO-Warner Alarm. (CO=Kohlenmonoxid)

Die Besatzung des Rettungswagen handelte sofort sehr umsichtig und forderte die Feuerwehr nach. Zugleich evakuierten sie das komplette Wohnhaus und öffneten auf dem Weg nach draussen noch Fenster. Zwei von sechs anwesenden Personen wurden notärztlich versorgt und im Anschluss mit dem Verdacht auf eine CO-Vergiftung in eine Saarbrücker Klinik transportiert.

Bei unserem Eintreffen wurden wir vom Rettungsdienst eingewiesen. Ein Trupp unter Atemschutz ging mit einem Mehrgasmessgerät in das Gebäude vor und stellten so, in verschiedenen Bereichen eine erhöhte Konzentration fest. Eine vermisste Katze wurde ebenfalls gesucht, diese konnte aber nicht gefunden werden.
Auch das angrenzende Wohnhaus wurde begangen, jedoch ohne weitere Feststellungen bzw. auffällige Messungen. Es wurden anschließend umfangreiche Belüftungsmaßnahmen eingeleitet und das Gebäude im Anschluss mit der vorhandenen Messtechnik freigemessen.

Die Ursache, weshalb es zu der erhöhten Kohlenmonoxid-Konzentration kam, ist auf den unsachgemäßen Umgang mit einem gasbetriebenen Brenner zurückzuführen.

Die Einsatzstelle wurde an die Polizei und restlichen Bewohner übergeben.