B2: Flächenbrand

Zu unserem dritten Einsatz innerhalb 24 Stunden wurden wir kurz nach Mitternacht nach Brebach alarmiert. Vor Ort konnte lediglich ein Entstehungsfeuer, welche auf einer Fläche von 50 x 50 cm brannte festgestellt werden. Mit der Kübelspritze wurde das Feuer gelöscht.

Mittlerweile ist es bereits die fünfte Meldung dieser Art im Stadtteil Brebach. Das es sich hierbei nicht um eine Selbstentzündung handelt ist bekannt.

Die Einsatzstelle wurde der Polizei zur weiteren Ermittlung der Umstände übergeben.

Einsatzende.

B3: Feuermeldung BMA

Nach Ankunft an der Einsatzstelle wurde der Auslösebereich lokalisiert. Eine Mitarbeiterin der Pflegeeinrichtung empfing uns an der Pforte.

Bei der Nachschau wurde festgestellt, dass sich eine Thermoskanne auf einem Ceran-Kochfeld befunden hatte und zu schwelen begann.

Es wurde eine natürliche Lüftung eingeleitet und die Einsatzstelle dem Betreiber übergeben. Keine weiteren Maßnahmen notwendig.

Einsatzende.

B2: Brand von Hecken

Erneut wurden wir in den Bereich der Mitarbeiterparkplätze, der Firma Sankt Gobain (PAM) zu einem. Heckenbrand alarmiert. Die genaue Örtlichkeit war von der Straße her nicht einsehbar, sodass wir gemeinsam mit dem LF 10 des LB 22 Brebach die Einsatzstelle suchen mussten. Im hinteren teil der LKW Parkplätze wurden wir fündig.

Es brannten auf circa 6 qm Fläche. Während die Kameraden aus Brebach mit dem Druckschlauch S das Feuer ablöschten, leuchteten wir die Einsatzstelle für die Maßnahmen aus. Unser TLF rückte wieder ein.

Mit der Wärmebildkamera wurde großflächig kontrolliert und alles ausgiebig mit Wasser benetzt.

Kurz darauf war der Einsatz beendet und alle rückten ein.

Einsatzbilder 128/2020

B2: Brand von Hecken

Kurz nach Mitternacht erreichte uns der nächste Alarm. Auf einem Mitarbeiterparkplatz im Nachbarort Brebach brannten Hecken und Gebüsch bei unserer Ankunft.

Mit dem Druckschlauch S konnte das Feuer, welches auf einer Fläche von 10m² erstreckte, rasch abgelöscht werden.

Nach circa 20 Minuten war der Einsatz beendet und wir konnte einrücken. Die Kameraden aus Brebach, sowie die Besatzung des TLF brauchten nicht mehr tätig zu werden und konnten abrücken.

B3: Rauchentwicklung Treppenhaus

Über Notruf wurde von einer Bewohnerin im 13. Obergeschoss des Anwesens, eine Rauchentwicklung aus dem 11. Obergeschoss mitgeteilt.

Das ersteintreffende HLF 23/46 drang umgehend mit einem Stoßtrupp in die gemeldeten Etagen vor, um die Lage und Örtlichkeit zu erkunden.

Parallel ließ der Einsatzleiter im 10. Obergeschoss vorsorglich weitere Kräfte in Bereitstellungen gehen, damit diese bei Bedarf sofort eingesetzt werden können.

Glücklicherweise entspannte sich die Lage schnell, da die Rauchentwicklung von angebrannten Essen herrührte. Die betreffende Wohnung wurde natürlich belüftet.

Weitere Maßnahmen waren von uns nicht erforderlich,. Der Einsatz wurde beendet.

PS:
Einsätze oder Feuermeldungen in Hochhäusern werden immer sehr ernst genommen und sind gegenüber Bränden in Gebäuden mit weniger Geschossen gefährlicher.

Daher werden die Einsatzmaßnahmen bis eindeutige Klarheit herrscht, sehr hoch und konsequent Aufrecht gehalten.

H2: Person droht

Die Polizei forderte die Feuerwehr zur Unterstützung bei einer Polizeilage nach. Es stand ein begründeter Verdacht im Raum, wonach sich eine Person in einer physischen Ausnahmesituation befinden würde.

Der Einsatzleiter der Feuerwehr stand im ständigen Kontakt zur Polizei, die ihre Maßnahmen mit der Feuerwehr abstimmte. Die Einheiten der Feuerwehr wurden in zwei ortsnahe Verfügungsräume verlegt, und standen für eine mögliche Unterstützung bereit.

Nach circa zwei Stunden konnten Spezialkräfte der Polizei die Person sichern. Der Einsatz wurde beendet.

B1: Brennendes Gebüsch

In den Abendstunden wurden wir gemeinsam mit dem Löschbezirk 22 Brebach zu einem brennenden Gebüsch in die Stummstraße alarmiert. An der vermeintlichen Örtlichkeit konnte unser HLF 23/46 nichts feststellen.

Eine erneute Rückfrage bei der Leitstelle ergab, dass im vorderen Bereich der Stummstraße vermutlich ein unbeaufsichtigtes Grillfeuer abbrennen würde. Die Besatzung der LF 22/42 und des TLF 23/23 übernahm die Erkundung und wurde fündig. Mit mehrere Ladungen Wasser aus der Kübelspritze wurde das Feuer erloschen.

Der Einsatz war beendet.