Feuermeldung über BMA

Eine ausgelöste Brandmeldeanlage war gegen 23 Uhr Anlass für unseren 130. Feuerwehreinsatz. In einem Gebäude der Sonnenberg Klinik schlug ein Rauchwarnmelder an.

Der Pfleger des betroffenen Bereiches machte sich bemerkbar und berichtete, dass angebranntes Essen der Grund der Auslösung war. Wir führten noch eine Nachschau durch, ordneten eine natürliche Querbelüftung an und übergaben ohne weitere erforderlichen Maßnahmen die Einsatzstelle an den Betreiber.

Einsatzende

Brand 2. Alarm – Dachstuhlbrand

Kurz nach Mitternacht wurden wir gemeisam mit der Berufsfeuerwehr und dem Löschbezirk 22 Brebach zu einem Dachstuhlbrand nach Brebach alarmiert. Bei dem Objekt handelte es sich um die gleiche Einsatzstelle wie am Mittag des Vortages. Daher war uns die örtlichen und räumlichen Gegebenheiten bekannt.

Wir trafen mit dem HLF 23/46 als erste Löscheinheit mit dem Einsatzleitwagen des C-Dienstes an der Einsatzstelle ein. Ein starke Rauchentwicklung bestätigte die Einsatzmeldung, im Hinterhof schlugen die Flammen bereits aus einem Dachfenster. Ein ausdehnende Brandentwicklung zeichnete sich ab, sowie die Ungewissheit das sich noch eine Person im Gebäude befinden würde. Die Eigentümerin wurde kurz vor unserer Ankunft durch die Rettungswagenbesatzung der Rettungswache Brebach gerettet.

Der Angriffstrupp ging unter Atemschutz mit einem C-Rohr zum Innenangriff in die oberen Geschosse vor. Schwerpunkt war die Menschenrettung und im Zuge dessen zugleich eine erste Brandbekämpfung. Der Angriffstrupp konnte schnell in das erste Obergeschoss eindringen und mit der Suche beginnen. Dabei wurde die Brandbekämpfung eingeleitet. Ein weiterer Trupp vom HLF 1 der Berufsfeuerwehr unterstützte diese Maßnahme mit einem weiteren Trupp und einem C-Rohr. Gemeinsam konnte die Personenlage aufgeklärt werden und der Brand auf der Etage und im Zugang zum Dachgeschoss eingedämmt werden.

Weitere Trupps nahmen im Hinterhof und im Dachgeschoss des Nachbargebäudes eine Riegelstellung ein und verhinderten eine Brandausbreitung.

Über die beiden Drehleitern kamen zwei weitere Rohre / ein Werfer zum Einsatz, die eine direkte Brandbekämpfung des mittlerweile durchgezündeten Dachstuhls vornahmen.

Im Hintergrund wurde durch die Einsatzleitung weitere Einsatzkräfte nachalarmiert. Für die Durchführung der Nachlöscharbeiten besetzten wir eine Drehleiter und gingen dazu erneut ins Gebäude vor.

Am HLF wurde eine Ablage für die Einsatzhygiene eingerichtet, dass sich die Atemschutzgeräteträger entkleiden, reinigen und mit frischer Kleidung ausrüsten konnten. Dank dem Hygienekonzept, waren die Grundlagen hierfür geschaffen.

Bei dem Einsatz wurde neben der Bewohnerin keine Personen und vor allem auch Einsatzkräfte verletzt. Zur Absicherung waren drei Rettungswagen und ein Notarzt vor Ort. Weiterhin wurden durch die Betreuungseinheit des Malteser Hilfsdienstes die Versorgung der Einsatzkräfte und die Betreuung der evakuierten Bewohner sichergestellt.

Gegen 5.15 Uhr verließen wir die Einsatzstelle und fuhren zur Herstellung der Einsatzbereitschaft über die Feuer- und Rettungswache 1 unser Feuerwehrgerätehaus an.

Andere Einsatzkräfte blieben noch für weitere Nachlöscharbeiten und als Brandwache vor Ort.

Bilder: Webteam23/ andere Einheiten Urheber bekannt und Freigabe erteilt.


Der Löschbezirk 23 bedankt sich bei allen am Einsatz beteiligten Einheiten für eine zielführende gute Zusammenarbeit. Besonders wollen wir an dieser Stelle mal die Einheiten hervorheben, die nicht in der ersten Reihe standen, sondern und im Hintergrund einen sauberen Ablauf ermöglichten. Danke an die Kameraden des Löschbezirk 13 St. Johann die das Hygienekonzept lieferten, die Atemschutzwerkstatt für frische Atemschutzgeräte und der Malteser Hilfsdienstes für die Versorgung vor Ort. DANKE !

Einsatzbilder Dachstuhlbrand 26.09.2021

Tür öffnen

In der Nacht zum Montag kam es zu einen unglücklichen Umstand, der die Feuerwehr auf den Plan rief.

Um einer dringenden Notdurft ihres Hundes schnell zu begegnen, entschied sich eine Hundebesitzerin, mit ihrem Hund schnell eine Runde vor dem Haus Gassi zu gehen.

Der Hund hatte es leider so eilig, dass der Halterin beim Verlassen des Hauses die Tür zuschlug und ihr Schlüssel von Innen stecken blieb. Im Haus blieb ihr Kind zurück, ohne einer Möglichkeit ihn zu wecken, geschweige denn hinein zu gelangen. In ihrer Verzweiflung wählte Sie den Notruf.

Kurz darauf trafen wir gemeinsam mit den Kollegen der Berufsfeuerwehr an der Einsatzstelle ein. Mit speziellem Werkzeug verschafften wir uns einen Zugang zum Haus. Um das Kind nicht zu erschrecken, betrat die Mutter das Haus zuerst. Der Rettungsdienst verschaffte sich ebenfalls einen Überblick.

Glücklicherweise schlief das Kind und bekam von den ganzen Maßnahmen nichts mit.

Glück im Unglück.

Die Einsatzstelle wurde der Polizei zur Abschließenden Klärung übergeben.

Wir rückten ein.

B3 – Küchenbrand

Während unserem Übungsdienst wurden wir ins Wohngebiet Irgenhöhe zu einem Küchenbrand alarmiert. Da wir nicht weit entfernt zur Einsatzstelle unterwegs waren, konnten wir diese recht schnell anfahren.

Bei unserer Ankunft drang aus einem offen stehenden Fenster im 5.Obergeschoss Rauch aus. Mehrere Personen befanden sich vor dem Gebäude. Der Angriffstrupp des TLF 23/23 ging mit dem ersten Rohr zur Brandbekämpfung und Menschenrettung vor.

In der leicht verrauchten Brandwohnung wurde der Bewohner aufgefunden und nach draußen geführt. Zwei weitere Nachbarn waren dem Brandrauch kurzzeitig ausgesetzt, wovon eine in ihrer Wohnung verblieb, die zweite wurde dem Rettungsdienst vorgeführt. Hierfür wurde ein Sammelplatz eingerichtet und bis zum Eintreffen durch einen rettungsdienstlich ausgebildeten Feuerwehrangehörigen betreut.

Die Ursache war angebranntes Essen. Zum Treppenhaus wurde ein Rauchvorhang gesetzt und das Gebäude samt Wohnung mit zwei Lüfter maschinell belüftet. Das Brandgut wurde nach draussen verbracht.

Im Anschluss wurde die Einsatzstelle der Polizei übergeben und die Einsatzbereitschaft hergestellt.

Einsatzbilder Küchenbilder 02.09.2021

Mehrere Einsatzlagen

Aufgrund eines Systemausfalls werden die Einsatz, die in diesem Zeitraum angefallenen sind, neben unserem Facebookauftritt hier in einem gemeinsamen Artikel gelistet. Wir bitten um Verständnis !!

089/202101.08.2021
17:58 Uhr
Person in Wohnung
090/202101.08.2021
18:28 Uhr
Person in Wohnung
091/202101.08.2021
18:28 Uhr
B3- Rauchentwicklung hinter Gebäude
092/202104.08.2021
3:58 Uhr
Baum umgestürzt
093/202105.08.2021
10.02 Uhr
B5 – Feuermeldung über BMA
094/202105.08.2021
19.00 Uhr
B5 – Feuermeldung über BMA
095/202109.08.2021
10:12 Uhr
B5 – Feuermeldung über BMA
096/202109.08.2021
16:50 Uhr
B5 – Feuermeldung über BMA
097/202110.08.2021
13:00 Uhr
Gasgeruch
098/202113.08.2021
19:36 Uhr
Brand 1 – Rauchentwicklung
099/202114.08.2021
10:33 Uhr
Person in Wohnung
100/202117.08.2021
11:04 Uhr
B5 – Feuermeldung über BMA
101/202119.08.2021
20:37 Uhr
TH klein – Auslaufende Betriebsstoffe an PKW
102-113/202121.08.2021
22:58 Uhr
Unwetterlage nach Gewitter, TEL OST in Betrieb
114/202124.08.2021
12:45 Uhr
B3 – Verqualmung Toilettenanlage Globus Handelshof
115/202124.08.2021
17:45 Uhr
TH klein – Zwei umgestürzte Bäume
116/202125.08.2021
11:45 Uhr
Person in Wohnung
117/202125.08.2021
13:45 Uhr
Person in Wohnung

Wenn Sie näheres zu den Einsätze erfahren möchten, so können Sie dies auf unserer Facebookseite in Kurzform nachlesen.

Anfahrt zur Einsatzstelle

B3 – Brandgeruch Hochhaus

In einem Hochhaus im Wohngebiet Irgenhöhe wurde im 12 Obergeschoss ein Brandgeruch mitgeteilt. Mit zwei Trupps, einer unter Atemschutz gingen wir vor zur Erkundung. Ein weiterer, fertig ausgerüsteter Trupp standen vor dem Gebäude bereit.

Es konnte im besagten Geschoss erst einmal kein Rauch oder direkten Brandgeruch wahrgenommen werden, sodass die Erkundung auf insgesamt sechs Wohneinheiten ausgeweitet wurde. Teilweise mussten diese zerstörungsfrei geöffnet werden.

Glücklicherweise konnte nirgends eine Ursache für eine eventuellen Brandgeruch festgestellt werden. Kein Feuer kein Rauch, kein Einsatz für die Feuerwehr erforderlich, wie brachen den Einsatz ab.

Vermutlich ist der vermeintliche Geruch aus Renovierungsarbeiten in einer der Wohneinheiten zurückzuführen.

Ankunft an der Einsatzstelle

B3 – Feuermeldung BMA

Am frühen Abend wurden wir zusammen mit den beiden Löschzügen und den Führungsdiensten der Berufsfeuerwehr zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in die Sonnenberg Klinik alarmiert.

Bei unserer Ankunft war der C-Dienst bereits am Feuerwehrinformationstableau (FIZ) und hatte die ausgelöste Melderlinie abgerufen. Wir übernahmen die Laufkarte und die Generalschließung und gingen zur Erkundung vor.

Im Meldebereich hatte eine Patientin einen Handdruckknopfmelder eingeschlagen und so die Brandmeldeanlage ausgelöst. Kein Feuer kein Rauch, wir nahmen die Personalien auf und die Brandmeldeanlage wurde zurückgestellt.

Die Einsatzstelle wurde an die Haustechnik übergeben, wir rückten ein.

Symbolbild Verkehrsunfall

H1: Person in Wohnung

Über ein sogenanntes Hausnotrufgerät konnte die betroffenen Person Hilfe anfordern bzw. der Leitstelle direkt über ihre Situation berichten.

Bei unserer Ankunft konnten wir nach kurzer Erkundung einen Zugang für den Rettungsdienst schaffen. Diese übernahmen die weitere medizinische Behandlung.

Unsere Maßnahmen waren beendet, sodass wir die Einsatzstelle verlassen konnten.

B3 – Ausgelöster Rauchmelder

Kurz nachdem wir aus dem vorangegangenen Einsatz eingerückt waren und die Fahrzeuge wieder einsatzbereit hergestellt hatten, klingelte da Alarmfax erneut .
Wir wurden zu einer ausgelösten internen Brandmeldeanlage zu einem Gewerbebetrieb alarmiert.

Bei Ankunft konnte von Aussen erst einmal nichts, was auf ein Brandereignis deutete, erkundet werden. Dennoch wurde ein Einsatz in Bereitstellung aufgebaut, um je nachdem sofort einschreiten zu können.

Über die Leitstelle wurde der Inhaber kontaktiert, der wiederum zur Einsatzstelle kam. Es handelte sich letztlich um einen Fehlalarm, dessen Ursache nicht bekannt ist. Der Betrieb wird nun eine Fachfirmaa hinzuziehen, um die Anlage technisch zu überprüfen.

Einsatzende.

B3 – Feuermeldung BMA

Am Sonntagabend wurden zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einen datenverarbeitenden Betrieb alarmiert. Bei unser Ankunft deutete die rote LED Lampe auf die Auslösung hin. Eine erste Erkundung um das Gebäude zeigte keine Auffälligkeiten eines Brandes.

Nachdem wir uns Zutritt verschafft hatten, konnte auch der Meldebereich erkundet werden. Auch hier kein Feuer und Rauch. Der ausgelöste Melder wurde lokalisiert und ein Fehlalarm festgestellt. Da sich die Brandmeldeanlage technisch nicht zurückstellen ließ, wurde die Einsatzstelle an den Eigentümer übergeben, der wiederum einen Techniker informierte.

Einsatzende.