Unwetterlage – Starkregen / TEL OST

Durch anhaltende. Starkregen wurden wir zu mehreren Einsatzstellen gerufen, an denen entweder die Straße überflutet oder gar Kellerräume. In den meisten Fällen konnten wir mit wenigen Handgriffen Straßeneinläufe freilegen, sodass das Wasser selbstständig ablaufen konnte.

An anderer Stelle wurden Tauchpumpen und Wassersauger eingesetzt.

Da sich die Lage und die Anzahl der Einsätze in Minutentakt erhöhte und ausbreitete, wurde die Technische Einsatzleitung (TEL OST) in unserem Feuerwehrgerätehaus aktiviert. Hier übernahmen 4 Einsatzkräfte mit dem Löschabschnittsführer OST die Koordination aller Einsätze im Bezirk Halberg. Insgesamt wurden hier 26 Einsatzstellen disponiert und abgearbeitet.

Archivbild TEL Betrieb

H1 – Umgestürzter Baum

In einer Seitenstraße der gemeldeten Straße lag eine Akazie, mit einer Länge von circa 16 Meter, quer über dem Verkehrsweg. Der Mitteiler konnte durch diese Blockade sein Fahrt nicht fortsetzen, zudem wurde die Zuwegung zu verschiedenen Firmengelände versperrt.

Die Einsatzstelle wurde großflächig ausgeleuchtet und der Baum, mit zwei Motorkettensägen sukzessive zurückgeschnitten. Der ebenfalls an der Einsatzstelle befindliche Löschbezirk 22 Brebach unterstützte uns dabei. Die Fahrspur war nach rund 30 Minuten wieder frei befahrbar und der Mitteiler konnte seinen Nachhauseweg fortsetzen.

Im Gerätehaus wurde die eingesetzten Motorkettensäge gereinigt und die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt, danach Einsatzende.

VU mit Person

Gemeinsam mit der Feuerwehr St. Ingbert, der Berufsfeuerwehr Saarbrücken wurden wir zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden alarmiert. Da die genaue Einsatzstelle und Fahrtrichtung nicht eindeutig klar war, wurden die Einsatzkräfte aus beiden Fahrtrichtungen entsendet.

Die Kameraden aus St. Ingbert erreichten die Einsatzstelle als Erstes und konnten einen PKW nach Überschlag auf dem Dach liegend vorfinden. Für die zu treffenden Einsatzmaßnahmen waren die Kräfte ausreichend, sodass alle Einheiten aus Saarbrücken ihre Einsatzfahrt bzw. den Einsatz abbrechen konnten.

Die Einsatzleitung blieb bei der Feuerwehr St. Ingbert.

H1 – Erkundung Hilfeleistung

Von besorgten Anwohnern wurden wir zu einem ungewöhnlichen Austritt von Abwasser, im Wohngebiet Irgenhöhe gerufen. Eine erste Erkundung bestätigte dies und wurde über die Leitstelle, mit dem zuständen Amt (Zentral-Kommunaler Entsorgungsverband ZKE) abgeklärt.

Der Umstand ist bekannt und ist für Wochenbeginn zur Reparatur vorgemerkt. Die Bewohner wurden aufgeklärt und der Einsatz beendet.

H1 – Wasserschaden klein

Ursprünglich wurden wir zu einem Brandeinsatz zu dem Anwesen alarmiert. Laut Mitteilung sollte es zu einem Ereignis gekommen sein, welches auf einen Brand zurückzuführen sei. Bei der ersten Erkundung war schnell klar, dass es sich hier nicht um ein Brandereignis handelte.

Ein technischer Defekt an einer Warmwasserleitung führte zur Irritation und der falschen Annahme der Umstände. Es kam im weiteren zu einem Warmwasseraustritt, der von uns gestoppt wurde.

Weitere Maßnahmen waren seitens der Feuerwehr nicht zu treffen.

H1 – Person in Wohnung

Ein besorgte Nachbarin, meldete sich bei uns per Telefon und bat um Hilfe, da Sie sich um ihre Nachbarin Sorgen mache, die sie schon längere Zeit nicht gesehen hätte. Wir verwiesen an die Haupteinsatzzentrale die daraus einen Einsatz erstellten.

Wir fuhren die Einsatzstelle an und führten eine Erkundung durch. Da nicht auszuschließen war, dass eine Notfallsituation hinter dem verschlossenen Wohngebäude anstand, wurde nach mehrmaligen Klingeln, rufen und klopfen, spezielles Werkzeug zum Öffnen von Türen eingesetzt.

Glücklicherweise konnte kein Notlage festgestellt werden. Parallele Recherchen der Polizei führten dazu, dass die Person in einem Krankenhaus aufgenommen war.

Wir stellten die Verschlusssituation wieder her und der Einsatz wurde beendet.

H1 – Umgestürzter Baum

Der Leistelle wurde ein umgestürzter Baum im Straßenverlauf der B 51 durch Güdingen gemeldet. Da die genaue Stelle nicht benannt werden konnte, wurde die Strecke und auch parallele Straßen abgefahren, leider ohne Feststellung.

Letzten Endes befand sich die Einsatzstelle auf der N61, von der B406 kommend ( Großblittersdorfer Straße) auf der französischen Seite. Die Einsatzstelle wurde über die Leitstelle an die Behörden in Frankreich übergeben.

H1 – Unterstützung Rettungsdienst

Die Haupteinsatzzentrale alarmierte uns zur Unterstützung des Rettungsdienstes, der bei einem medizinischen Notfall eine Tragehilfe angefordert hatte. Vor Ort war die Patienten bereits maximal notfallmedizinisch versorgt und musste aus dem ersten Obergeschoss zum Rettungswagen transportiert werden.

Aufgrund der räumlichen Gegebenheiten entschied sich der Einsatzleiter den Schleifkorb als Transportmittel. Die Person wurde umgelagert und mit vielen helfenden Händen durch das Treppenhaus schonend zum Rettungswagen transportiert.

Für die Dauer der Maßnahme musste die Straße halbseitig gesperrt werden. Danach Einsatzende.

H1 – Wasserschaden klein / Straße

In Folge stärkerer Regenfälle über den laufenden Sonntag hinweg, kam es in der Scheidter Straße durch zulaufendes Hangwasser zur Überlastung der Straßeneinläufe, was zu einer Fahrbahnüberflutunh führte.

Wir sicherten zuerst die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr. Nun wurden alle Straßeneinläufe in diesem Bereich geöffnet und gereinigt. Das Wasser floß selbstständig ab. Zum Teil waren die Einläufe stark verschmutzt, was einen Rückstau verursachte.

Kurz darauf Einsatzende.