Löschbezirk 23 - Ausrüstung zur Brandbekämpfung


Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu verschiedenen Feuerwehrgeräten aus dem Bereich der Brandbekämpfung. Sollten Sie noch weitere fragen haben, so wenden Sie sich persönlich an uns oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 



Strahlrohre und Löschtechnik

Für fast alle Brände werden sogenannte Hohstrahlrohre eingesetzt. Diese können neben Voll- und Sprühlstrahl noch in ihrer Durchflussmenge verstellt werden. Dies ist wichtig wenn der Feuerwehrmann zum Beispiel einen Zimmerbrand bekämpfen muss. Hier wird dann viel Wasser über einen weiten Sprühstrahl benutzt.

Desweiteren können mit Schaumrohren, hier ein Kombischaumrohr, Schwer und Mittelschaum erzeugt werden. Diese werden bei Fahrzeug-, oder  Flüssigkeitsbränden benutzt. Mit einem Hydroschild ( rechts im Bild ) werden Wasserwände erzeugt, um z.B. ein Gebäude vor ernormen Hitzstrahlung abzuschirmen. Der Schlauchtragekorb dient zum Transport der Schlauchleitungen und zugleich zum schnelleren verlegen dieser in Treppenräumen.
 
Hochleistungslüfter

Eine große Gefahr bei einem Brand sind Rauchgase. Trotz Atemschutz können die Heissen Rauchgasen eine Gefahr für den Feuewehrmann im Innenangriff werden.

Durch den Einsatz von Hochleistungslüftern ist es uns möglich, frühzeitig diese Rauchgase über Abluftöffnungen aus  Fluren, Räumen und Gebäuden zu blasen. Somit verbessert sich in kürzester Zeit die Sicht, Temperaturen sinken und die Gefahren werden reduziert.

Die Geräte werden überwiegend mit Verbrennungsmotoren betrieben, aber es gibt diese auch mit Elektro- oder Wasserturbinenantrieb. Die letzteren sind zudem in der Lage einen Wassernebel zu erzeugen.
 

 
Mobiler Rauchverschluss
 
Der mobile Rauchverschluss ermöglicht es der Feuerwehr eine unkontrollierte Rauchausbreitung, zum Beispiel durch eine nicht verschlossene Tür eines Brandraums, zu verringern oder gar zu stoppen.
Da es sich dabei um einem Vorhang handelt besteht trotzdem die Möglichkeit, das die Feuerwehr ihre gewohnte Einsatztaktik, den Innenangriff durchführen kann.         [ weiterführende Erklärung ]

Der Rauchverschluss wird einfach in die vorhandene Türzarge, Fensterleibung oder einen Mauerdurchbruch eingeklemmt. Bis zu einer maximalen Öffnung von 118 cm ist der Rauchverschluss einsetzbar.
Beschafft wurde der Rauchverschluss durch den Landesfeuerwehrverband des Saarlandes und im Löschabschnitt OST bei uns stationiert.
  MObiler Rauchverschluss

zurück zu Übersicht


© 2019 Feuerwehr Güdingen - Alle Rechte vorbehalten - Impressum - created by www.benric.de
Weiterhin finden Sie hier den gesetzlich geforderten Hinweis zur Datenschutzerklärung.