Löschbezirk 23 - Eine Rettungsgasse kann Leben retten!

Bei unseren Einsatzfahrten zu Bränden, Unfällen oder anderen Notfällen auf den Bundesautobahnenrund um unser Einsatzgebiet, stellen wir immer wieder fest, das Verkehrsteilnehmer bei Staubildung nicht auf die Bildung einer Rettungsgasse achten. Sie sind eher unsicher und tendieren zu einem Verhalten, das ein Durchkommen für die Einsatzkräfte fast unmöglich macht. Diese Situation beherrscht zudem aktuell die Medienlnschachft in ganz Deutschland und ist nicht rein auf unseren Einsatzbereich begrenzt.

Wir möchten Sie daher nochmals höflich auf einige Grundsätze und Verhaltensweisen bei der Bildung einer Rettungsgasse hinweisen.

Bei Verkehrssituationen, die zu einem Rückstau führen, haben die Verkehrsteilnehmer der rechten Fahrspur ihre Fahrzeuge ganz an den rechten Fahrbahnrand zu lenken. Fahrzeuge der linken Spur sollen zum linken Fahrbahnrand gelenkt werden. Damit bildet sich zwischen den beiden Fahrzeugkolonnen eine weitere Fahrspur für Einsatzfahrzeuge.

In Deutschland wurde das System der Rettungsgasse bereits 1982 eingeführt. Gesetzlich geregelt ist die Rettungsgasse in §11 Abs. 2 der Straßenverkehrsordnung (StVO)

Im Wortlaut bedeutet dies:

Stockt der Verkehr auf Autobahnen und Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung, so müssen Fahrzeuge für die Durchfahrt von Polizei- und Hilfsfahrzeugen in der Mitte der Richtungsfahrbahn, bei Fahrbahnen mit drei Fahrstreifen für eine Richtung zwischen dem linken und dem mittleren Fahrstreifen, eine freie Gasse bilden

Die Begründung hierfür besteht darin, dass sich auf den rechten Fahrspuren mehr LKW befinden und so mehr Restbreite für die Einsatzfahrzeuge verbleibt, wenn die Rettungsgasse zwischen der vorletzten und der letzten Spur gebildet wird. Außerdem ist die Übersicht für die Einsatzkräfte in den großen Fahrzeugen besser gegeben.

Wichtig ist dabei, dass sie bereits bei der Annäherung im Rückstau gebildet wird und nicht erst bei Annäherung der Einsatzfahrzeuge, da sonst unnötig Zeit verloren geht.

Bitte achten Sie weiterhin auf folgende Punkte:

  • Lautstärke im Fahrzeug vermindern (z.b. Radio) um herannahende Einsatzfahrzeuge zu bemerken oder ggf. um Durchsagen verfolgen zu können
  • Bei Einfahren in einer Stauende genügend Sicherheitsabstand halten, um eine Rettungsgasse bilden zu können
  • Richten Sie Ihr Fahrzeug möglichst parallel zur Fahrtrichtung aus, damit nicht das Heck Ihres Fahrzeugs in die Rettungsgasse hineinragt
  • Bleiben Sie im Fahrzeug sitzen und laufen Sie nicht auf der Autobahn umher (Lebensgefahr!)

Denken Sie daran, auch Ihr Leben könnte einmal davon abhängen, wie schnell andere Verkehrsteilnehmer Platz für Rettungskräfte schaffen.

Die hier aufgeführten Hinweise und Ratschläge sollen Ihnen und Ihrem Verhalten bei der Bildung einer Rettungsgasse helfen und wurden mit bestem Wissen aus verschiedenen Quellen und Gesetzestexten zusammengestellt.

Wir finden das Aufklärungsvideo des Miniatur Wunderlandes, zum Thema "Bildung einer Rettungsgasse" sehr hilfreich.


Wir wünschen Ihnen immer allseits gute und sichere Fahrt, ihre Feuerwehr.

Quelle: Feuerwehr Lehrunterlagen, Wikipedia, STVO, Miniatur Wunderland


© 2019 Feuerwehr Güdingen - Alle Rechte vorbehalten - Impressum - created by www.benric.de
Weiterhin finden Sie hier den gesetzlich geforderten Hinweis zur Datenschutzerklärung.